zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Archiv 2002 (https://www.zierfischforum.info/archiv-2002-a/)
-   -   Aquarium-Wechsel - Einige Fragen (https://www.zierfischforum.info/archiv-2002-a/20378-aquarium-wechsel-einige-fragen.html)

davon 03.12.2002 08:59

Aquarium-Wechsel - Einige Fragen
 
Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum.
Ich habe vor mein 100x40x40 Becken gegen ein von
der Grundfläche her gleichgroßes aber höheres Becken zu tauschen,
dazu habe ich mal einige Fragen an Euch:

1. Welche Höhe sollte ich nehmen 50cm oder 60cm?

2. Wie soll ich den Wechsel am Besten planen/durchführen
da das neue Becken ja auch erstmal einlaufen muss und
ich nur einen Schrank und eine Abdeckung zur Verfügung habe.
Einen zweiten Aussenfilter hätte ich noch.

Vielleicht habt Ihr ja einige Ideen oder Ratschläge für mich.

Vielen Dank! :)

Roland Bauer 03.12.2002 09:03

Hi!

Bei einem guten Pflanzenwuchs und der Übernahme dieser Pflanzen ins neue Becken erübrigt sich in der Regel ein Einfahren des Beckens. Es sitzen genügend Nitrifikanten auf den Pflanzenoberflächen, um ein reibungsloses Weiterlaufen der Nitrifikation zu gewährleisten.

Beckenhöhe: Kommt auf die Bedürfnisse der Fische an - ansonsten: Was man hat, hat man. ;)

gruss, roland

Ralf Rombach 03.12.2002 09:10

Hallo,

je mehr Wasservolumen, desto besser, danach wären 60 cm besser.

Allerdings:

1. Bei 60 cm brauchst Du schon 12 mm Glasdicke, dann wird das Becken deutlich teurer.

2. Ist ein Becken mit 100 x 60 x 40 kein Standardmaß mehr, dann wird es teurer.

3. Ist das Verhältnis 40 Tiefe zu 60 Höhe aus optischen Gründen ungünstig, ich würde Dir zu einem 50 Becken ( = 200 l) raten aus allen Gründen.

Der Umzug ist einfach.

1. Aus Altbecken Wasser in sauberen Eimer / Wanne.

2. Fische rein. Eimer an Heizung stellen.

3. Filter anschließen an Wanne.

4. Möglichst viel oberflächlichen Mulm absaugen und aufbewahren.

4a. Möglichist viel Wasser aus AQ in sauberen Kanistern.

5. Pflanzen rausnehmen und in Eimer / Wanne (zweite, wenn es sehr viel sind).

6. Deko raus, evtl. leicht abspülen.

7. Boden raus. Wenn der nach faulen Eiern riecht, wegwerfen oder massiv gründlichst ausspülen.

8. Altbecken abbauen.

9. Neubecken aufsetzen.

10. Alter oder neuer Boden rein (bei neuem empfiehlt sich Sand).

11. Vorsichtig, ganz langsam Wasser aus Kanistern einlaufen lassen über Teller oder flache Schüssel. Langsam.

12. Pflanzen und Deko rein.

12a. Restwasser aus Alt-AQ rein.

13. Mulm aus altem Becken rein.

14. Filter und Heizung montieren.

15. Fische vorsichtig umsetzen, denke an temp.gefälle.

16. Rest mit Frischwasser auffüllen.

17. Technik an Strom bringen.

18. Kaffee trinken.

Dauer der Aktion etwa 1 Nachmittag. Du solltest den Sand oder neuen Boden aber vorher schon vorgewaschen haben.

davon 03.12.2002 12:34

Super, vielen Dank für Eure vielen Tipps & Ratschläge,
denke ich werde das hinbekommen.

Eine Frage noch zum "neuen" Bodengrund:

Vor ein paar Jahren hat man mir zu groben Kies als Bodengrund geraten, obwohl ich von der Optik her schon lieber feinen Kies oder sogar Sand wollte, aber mein Händler sagte mir, daß bei feinem Bodengrund die Faulgase nicht "raus" könnten!?

Was haltet Ihr davon, welchen Bodengrund & Langzeitdünger soll ich nehmen?

Ralf L. 03.12.2002 12:53

Hi Davon,

nimm den, den auch mein Namensvetter empfohlen hat: Sand. Nimm aber einen mit einer relativ homogenen Kornverteilung (0,3-0,7 mm z.B.). Den kriegste im Baustoffhandel, teilweise auch beim Baumarkt (dort aber teurer; wird in der Regel in kleineren Tüten im Bereich Gips, Putz, etc angeboten, z.B. von Knaur). Einfach mal die Baustoffhändler anrufen und nachfragen. :)

Langzeitdünger ist m.E. überflüssig. Wenn nötig, einfach mal eine Düngetablette (oder Teile davon) an die Wurzel gedrückt und fertig.

Ach so, wegen dem Hinweis von Deinem Zoohändler: Faulgase sollten eh kaum bis gar nicht im Bodengrund entstehen. Wenn sie entstehen, dann liegt das daran, daß dort anaerob Verhältnisse sind. Diese entstehen i.d.R. durch Verblockungen.

D.h., dort ist reges Bakterienleben und es kann kein neues (sauerstoffhaltiges) Wasser dorthin. Verblockungen haben aber ihre Ursache unter anderem in einer zu ungünstigen Kornverteilung. Und die hat man recht häufig beim Sand vom Zoohändler.

Hinzu kommt, daß bei Kies in die relativ großen Zwischenräume Mulm und Futter einsinken kann, daß dann dort zum Gammeln anfängt. Bei Sand passiert dies nicht. Usw., usw....

Wenn Du mehr zu den Vor- und Nachteilen von Sand bzw. Kies wissen willst, bemühe am besten die Suchefunktion. Da wirste gut zu tun haben. :)

Daniel Glau 03.12.2002 13:31

Hallo Davon

Wenn Du es optisch für günstig hälst, und vielleicht auch Panzerwelse halten möchtest ist Sand sehr zu empfehlen.

Ich nehme den Bauhaus Sand von "ProBau" und verwende diesen ungewaschen.

Bisher ist weder vom Pflanzenwuchs, noch von irgendwelchen fauligen Stellen etwas negatives zu berichten.

Eine Bodenheizung scheint mir, in Verwendung mit einer mehr als 5cm hohen Sandschicht, nicht angebracht zu sein, da es zu Hitzestaus kommen könnte.

Zur Höhe des AQ sei noch gesagt, dass, bei nicht ausreichender Beleuchtung, die untere Beckenregion recht dunkel werden könnte. Das kann zur Folge haben, dass Stengelpflanzen unten stark verkahlen, was bei der Bepflanzung eingeplant werden sollte.

Jan K. 20.12.2002 11:08

Kurze Frage zwischen rein:

Habe mein 2. Becken vorgestern mit Probau-Sand eingerichtet. Die erste Fuhre habe ich noch gewaschen, aber das war mir dann doch zu blöd!!!
Also das Zeug so rein gekippt. :roll:
Mit der Optik bin ich sehr sehr zu frieden nur das Wasser will und will nicht klar werden. Wie lange hat das denn bei dir gedauert bis sich der restliche staub gesetzt hat. :-?

Außerdem habe ich Bedenken, dass das Zeug (0,1-0,4mm) doch zu fein ist und zu sehr aufgewirbelt wird wenn sich da ein Panzerwels drin verlustiert. :(

Gruß

Jan

Ralf L. 20.12.2002 11:50

Hi jan,

bis die Trübung weg ist, kann das ein paar Tage dauern. :)

Und wegen der wühlenden Panzerwelse mach Dir mal keine Sorgen. Die wühlen nur und machen keine Sandschlachten. :D

Daniel Glau 20.12.2002 12:24

Hallo Jan
bei mir hat es ca. 6-10 Stunden gedauert, bis die Trübung fast gänzlich weg war (Mattenfilter mit Pumpe ca. 100-150l/Std)

Eigentlich stobt der Sand nur stellenweise ein bißchen auf, wenn die Corys wühlen, der legt sich aber in Sekunden...

Viel Spaß!!!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:16 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.