zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Archiv 2002 (https://www.zierfischforum.info/archiv-2002-a/)
-   -   Liquifry - wie viel, wie lange? (https://www.zierfischforum.info/archiv-2002-a/20830-liquifry-wie-viel-wie-lange.html)

Alexandra 12.12.2002 19:11

Liquifry - wie viel, wie lange?
 
Hallo,

(ja, schon wieder meine Kampfis... )

zur Fütterung meiner Babys habe ich mich an die Forumtips gehalten (Infusorien) und erstmal nichts gefüttert. War wohl nicht falsch, im Becken wimmelt´s jetzt nach 8 Tagen noch ganz heftig :-kiss
Frage: Liquifry1 - Anleitung hilft nicht(steht: nur ein paar Tropfen gleich am ersten Tag) - wie lange und wie oft soll man das ins Becken geben?
Ich hatte den Kleinen jetzt ab 4.Tag immer ganz wenig gegeben.


Danke für Ratschläge
Alexandra

xray107 13.12.2002 01:41

Hi Alexandra,

du kannst ab dem 3. Tag mit Artemia Naupilien füttern. Liquifry I sollte langsam für die Jungen zu klein werden.
Hier der Text über die Aufzucht von www.bettasplendens.de:
Zitat:

Nach drei bis vier Tagen wechselt man zu Artemia- Nauplien. Viele Züchter füttern jedoch schon direkt
nach dem Freischwimmen Artemia. Es konnte nicht beobachtet werden, daß hierbei schlechtere
Aufzuchtresultate erzielt wurden. Artemia- Dauereier sind im Fachhandel erhältlich. Diese müssen
möglichst luftdicht, trocken und dunkel gelagert werden. Um die Eier zum Schlüpfen zu bringen, gibt
man etwa ein bis zwei Gramm in einen Liter Wasser. Dieses sollte im Idealfall eine Temperatur von ca.
27°C haben. Dazu gibt man zwei Teelöffel nicht jodierten Salzes. Bei guter Belüftung schlüpfen die
Nauplien nach 24 bis 48 Stunden. Zum Entnehmen der Nauplien stellt man die Durchlüftung aus und
wartet einige Minuten. Die nicht geschlüpften Eier lagern sich jetzt am Boden ab, die leeren Eihüllen
sammeln sich an der Wasseroberfläche. Man entnimmt die Nauplien am Besten mit einem dünnen
Luftschlauch aus der Mitte des Behälters und läßt das Wasser durch ein Artemiasieb laufen. Die im
Sieb gesammelten Nauplien können nun kurz mit Leitungswasser gespült und in das Becken gegeben
werden.
Seit einiger Zeit ist ein neues Aufzuchtfutter im Handel, das sich Baby-Star nennt. Dieses ist in vier
verschiedenen Partikelgrößen, von 25µ bis 400µ, erhältlich, so daß man es schon direkt nach dem
Freischwimmen füttern kann, und vom Nahrungsgehalt her ideal. Laut dem Hersteller beginnt es auch
erst nach 24 Stunden, sich zu zersetzen, was der Wasserqualität zugute kommt. Nach eigener
Erfahrung ist ein großer Nachteil dieses Futters dem Lebendfutter gegenüber jedoch, daß es sich nicht
bewegt und die Fische es daher nicht in so großen Mengen fressen, wie etwa Artemia. Es ist jedoch
möglich, die Jungfische mit Baby-Star aufzuziehen.
Sind die Fische groß genug, dann kann man auf andere Futtermittel, wie Flockenfutter,
Mückenlarven, Wasserflöhen und ähnlichem umsteigen.
Viele Grüße

Marc

ThorstenT. 13.12.2002 11:40

Hi Alexandra!

Bei meinen Betta imbellis habe ich solange gewartet, bis der Dottersack verschwunden war und dann gleich Artemia vertfüttert. Ich kann nicht sagen, ob die Larven tatsächlich gleich die Naupilen gefressen haben, oder sie nur die Infusorieren weggeputzt haben, die sowieso in jedem Becken zu finden sind. Jedenfalls hat es geklappt.

Gleiches gilt auch für Trichopsis pumila und Trichopsis schalleri. Einziges Problem war dann nur noch, die vielen Jungfische an den Mann zu bringen... :P

Viel Erfolg,
Thorsten


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:08 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.