zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Archiv 2003 (https://www.zierfischforum.info/archiv-2003-a/)
-   -   Kann man aus einem 60l-Becken auch ein Malawi-Becken machen? (https://www.zierfischforum.info/archiv-2003-a/24869-kann-aus-einem-60l-becken-auch-ein-malawi-becken-machen.html)

Kheops 03.03.2003 19:59

Kann man aus einem 60l-Becken auch ein Malawi-Becken machen?
 
Da ich ja sehr hartes Wasser GdH 19° und einen pH Wert von 8,3 habe dachte ich mir Barsche sind doch geeignet für solches Wasser. Also habe ich vorher mal unseren Aquarienfischatlas durchforstet, aber gesehen das viele Barsche ja riesig werden alle so an die 15cm und des is doch zu groß für ein 60er Becken, oder?
Ist es grundsätzlich möglich aus nem 60er so ein Becken zu machen und was für Barscharten gibts da, welche man vergesellschaften und in einem 60er halten kann.
Wie sollte so ein Becken eingerichtet sein?

Gruß Alex

C. O. 03.03.2003 21:17

Hi Alex,

die einzigen Buntbarsche, die mir für ein 60er einfallen, sind die kleinbleibenden Schneckencichliden aus dem Tanganyika-See. Ebenso wie die Cichliden aus dem Malawi-See benötigen sie hartes, alkalisches Wasser. Da wären z.B. Lamprologus ocellatus, Neolamprologus brevis oder Neolamprologus multifasciatus. Als Einrichtung dient lediglich Sandboden und leere Häuser von Weinbergschnecken, worin sich die Schneckenbuntbarsche paaren und Brutpflege betreiben. Pflanzen sind nicht erforderlich.

Gruß
Christian

C. O. 03.03.2003 21:21

Hi,

ich bin´s nochmal. Vergesellschaften würde ich die Schneckencichliden allerdings nicht.

Gruß
Christian

Øle! 03.03.2003 21:26

Hi Alex!

Würde es auch Tanganjikasee tun?

Wenn ja, dann such doch mal nach dem Schneckenbuntbarsch (Lamprologus ocellatus) die sind recht klein und mögen auch Deine Wasserwerte.

Ich selbst kenne mich mit Malawi-/Tanganjikasee nicht besonders aus. Kann Dir also auch nur zusammengesuchte Infos geben.

Diese Barsche wohnen in Schneckenhäusern, die sie als Höhle nutzen.
Sie können allerdings recht heftig ihr Revier verteidigen (auch gegen deutlich größere Fische).
Ich denke, ein Männchen und zwei Weibchen sollten in Deinem Becken Platz finden können.
Aber nicht die Schneckenhäuser vergessen! (z. B. von Weinbergschnecken - die solltest Du bei Dir finden können)

Warte allerdings bitte noch andere Meinungen ab.
Hier sind mal zwei Links mit Bildern und einigen Infos:

http://www.aquanet.de/autoframe.htm?.../ocellatus.htm

http://www.africanfish.com/htm/einr_33.htm Hier gibts sogar zwei kleine Videos vom Schneckenbuntbarsch (hoffentlich hast Du wenigstens ISDN).

Google doch mal!

clara 04.03.2003 01:36

HI Alex!

Wär wäre es mit Neolamprologus mulifasciatus :) (der kleinste Schneckenbuntbarsch des Tanganjikasees). Die leben in großen Kolonien zusammen. Auf ein Männchen sollten mindestens drei Weibchen kommen (haremsbildung). Im Tanganjika-See bewohnen sie leere Neothauma-Schneckenhäuser. Allerdings wirst du auf Weinbergschnecken zurückgreifen müssen. Mindestens 1 Schnecke pro Tier ist nötig, besser mehr, denn sie wählen gerne selber. Sand ist wichtig (Kies ist etwas groß für ihre kleinen Mäuler), denn sie untergraben gerne ihre Schneckenh. auf der Suche nach neuen. Auf Pflanzen würde ich persönlich nicht verzichten (optische Gründe). Wie wärs mit Anubias (auf Steine gebunden), auch nicht so robuste Pflanzen werden verschont, wenn sie nicht gerade im Weg sind und ausgebuddelt werden.
Andere gängige kleine Schneckencichliden sind Neolamprologus brevis, N. similis und ocellatus. Es gibt aber noch andere Arten, die ich selber bisher noch nicht gesehen habe. Allerdings weiß ich die Männchen-Weibchen-Verteilung und das Grabverhalten (sehr interessant) nicht genau. Ich könnte aber nachlesen wenns dich interessiert.

mfg clara

Gast 04.03.2003 07:41

Re: Kann man aus einem 60l-Becken auch ein Malawi-Becken mac
 
Hi Alex,

Malawiseecichliden: Nein
Tanganjikaseecichliden: Ja; siehe obige Antworten

Jenny O. 04.03.2003 14:24

Hi

Eigentlich wurde oben schon alles gesagt.
Das einzige, was ich noch hinzufügen möchte ist, das zwischen paarbildenden (z.B. L. occelatus, N. brevis) und haremsbildenden Arten (z.B. N. multifasciatus, N. similis) unterschieden werden muss. Wenn man von den Haremsbildenden Arten nur ein Pärchen hat, sollte es kein großes Problem geben, andersherum wahrscheinlich schon...

Ich persönlich kann diese kleinen "Buddler" nur empfehlen... :wink:

Tschau Jenny


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:13 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.