zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Technik und Zubehör (https://www.zierfischforum.info/technik-und-zubehoer/)
-   -   Längssteg bei neuem Becken gerissen (https://www.zierfischforum.info/technik-und-zubehoer/83030-laengssteg-bei-neuem-becken-gerissen.html)

Reini10 08.11.2012 19:27

Längssteg bei neuem Becken gerissen
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 6)
Hallo!
Ich habe eine traurige Geschichte zu erzählen. 24 Stunden nachdem ich ein neues Becken aufgestellt habe, ist der Längssteg mit einem lauten Knall gerissen.

Das Becken ist 120x50x60 cm (LxBxH) aus 10 mm Glas mit 2 Längsstegen. Hinten ist eine Schwarzglasscheibe eingeklebt. Der Boden ist verstärkt.Nachdem ich nun mehrmals nachgemessen habe, glaube ich sagen zu können, dass die Aufstellung am Schrank nicht schuld sein kann.

Ich beleuchte mit einer J... Abdeckung 4x 54 Watt T5. Die äußeren Röhren sind von den Glasstegen ca 4-5 cm entfernt. Ich verwende auch Reflektoren. Ca. 35 cm von links entstand der Riss. In diesem Bereich ist auch der Filtereinlauf. Das heißt, von unten schlagen immer wieder Wasserwellen auf den hinteren Steg. Als der Riss entstanden ist, war die vordere und hintere Klappe geschlossen.

Wer kann die wahrscheinlichste Ursache angeben bzw. kennt jemand, der das kann.

Danke!
Reini10

Toshiru 08.11.2012 19:42

Hi Reini,

hast du warmes Wasser in das kalte Becken gefüllt? oder es könnten auch die Leuchten gewesen sein die das Glas zu schnell aufgewärmt haben.

Wenn du ein Becken befüllst hast du gleich eine Spannung im Glas, wenn dann noch wärme oder kälte dazu kommt kann es schon kritisch werden.

Reini10 08.11.2012 20:30

Das Becken stand bereits 24 Stunden völlig befüllt und wurde zuvor auch im Raum klimatisiert. Es muss eine andere Ursache haben.

Reinhard

snoopy01 09.11.2012 01:33

hi

Schaut aus wie ein klassischer Material- bzw. Verarbeitungsfehler.
Bei einem neuen AQ hast gute Chancen auf Gewährleistung.

Interessanterweise sind diese Glasstege mechanisch recht hoch belastet, was man gemeinhin nicht vermuten würde.
Das lässt schon die Vermutung zu, der Steg wäre falsch dimensioniert.

Glas kann auch beachtliche Eigenspannungen aufweisen, die mit Addition der Spannungen aus Wasserdruck zum Bruch führen können.

Auch möglich ist kleine Kerbe, die örtliche Spannungsspitzen verursacht hat. Sei es eine tiefe Schleifriefe oder Materialinhomogenität.

Für das AQ sollte trotzdem keine akute Gefahr bestehen, allerdings würde ich doch zu rascher Reparatur bzw. Austausch raten.

Schönen Tag noch.

trouble2009 09.11.2012 06:20

Hoi,
kann mich da snoopy nur anschließen.
Aber erstmal würde ich versuchen einen Garantieanspruch geltend zu machen. Wenn keine garantie greift lässt sich das aber auch relativ leicht reparieren.

Reini10 09.11.2012 16:35

Gestern war ein Glaser bei mir - er schaute sich den Schrank an. Er sagte, er gehe davon aus, dass die Aufstellung nicht die Ursache für den Riss sei.

Aufgefallen ist auch, dass der vordere Glassteg genau waagerecht eingebaut wurde - der hintere gerissene ist leicht schief eingeklebt.

Er könne abe die T5 Beleuchtung, wo die äußersten Lampen paralell mit den Längsstegen gehen, nicht ganz ausschließen. Temperaturunterschiede seien für Glas immer ein Problem.

Wasserstand ist auf 40 cm - in dieser Höhe würde man keine Stege benötigen.

Ich habe einfach jetzt ein mulmiges Gefühl. Ich kann die Ursache nicht genau festmachen, soll aber in ca. 2 Wochen abermals das neue Becken aufstellen. Ich will natürlich verhindern, dass das auch wieder kaputt geht. Das neue ist wird in 12 mm gefertigt.

Lg Reini10

magdeburger 09.11.2012 20:28

Hallo
Ursache, würde ich jetzt aus der ferne mal Material-und/oder Verarbeitungsfehler sagen.
Also garantie. Entweder nachbessern lassen, oder eben erstzen lassen.
Dem Becken wird nicht viel passieren, aber ganz ohne Sinn sind die Stege nicht, sie sollen das Durchbiegen der Scheiben verhindern.

Reini10 12.11.2012 20:36

Heute war auch noch ein Tischler bei mir. Er schaute sich den Schrank an. Er sagte, die Aufstellung sei eigentlich optimal. Wenn man überhaupt von Unebenheiten der Tragplatte sprechen kann, so spielen sich diese in einem Bereich von max. 0,5 mm ab.

Wenn das ein Problem sein sollte, dann kann ein Becken eigentlich gar nicht aufgestellt werden. So eben und 100 %ig ist kein einziger Boden bzw. Schrank. Für solche minimalen Unebenheiten ist die Unterlagsmatte ja da. Sonst könnte man sich diese sowieso sparen.

Die Unterlagsmatte ist auch an keiner einzigen Stelle so zusammengedrückt, dass das Becken irgendwo am Schrank aufsitzen würde.

Somit muss ich wohl oder übel annehmen bzw hoffen, dass der Grund für den Stegriss tatsächlich ein Materialfehler war.

Keiner von denen, welche ich bisher befragt habe, hatte eine Erklärung, warum der Längssteg reißen sollte, wenn der Boden uneben gewesen sein sollte. Der Längssteg verhindert ja das Ausbauchen der Scheiben nach Außen.

Würde die Front- oder Rückscheibe nach oben gebogen oder wäre der Boden uneben, so wäre meiner Meinung nach eine dieser Scheiben gebrochen. Nicht der Längssteg.

Diese paar Gedanken möchte ich noch einmal zur Diskussion stellen, sofern noch jemand darüber nachdenken möchte. Ich glaube, dass die Erforschung der Ursache für alle Aquarianer von Interesse sein könnte.

Danke!
Reinhard

Reini10 18.11.2012 12:42

Aufstellung des neuen Beckens
 
Hallo!

Das neue Becken wird am Dienstag geliefert. Das kaputte mit dem gebrochenen Längsteg kommt weg.

Das neue Becken ist wie folgt ausgeführt:

120x50x60 cm (LxBxH)
12 mm Glas
2 Längsstege

Der J... Schrank bog sich unter der Last des Aquarium ca. 1 mm in der Mitte durch. Ob das für das Brechen des Längssteges verantwortlich war, weiß ich nicht.

Irgendetwas möchte ich aber ändern, um die Gefahr zu minimieren.

Ich habe mir gedacht, auf die Tragplatte ein 5 mm Moosgummimatte (für Aquarien) zu legen. Darüber ein 40 mm Platte und darüber abermals eine 5 mm Moosgummiauflage.

Darauf möchte ich das Becken stellen. Es wären dann 2 Schichten, welche Unebenheiten auffangen könnten. Funktioniert das?

Eine Verschraubung der beiden Platten, würde auf die Auflagefläche abermals wieder die Unebenheiten verursachen.

Was meint ihr?

Danke!
Reinhard

Toshiru 18.11.2012 14:18

Hi Reinhard, ich habe mir für mein 120 liter becken nur eine Mehrschichtplatte Wasserfest genommen und mit kleinen Balken einen eigenen Schrank gebaut. Im Aquarium sollten knapp 100 Wasser, 20kg Stein, 20-30KG Bodengrund plus Technik sitzen die mir bisher nichtmal annähernd Probleme gemacht haben. Dein Becken ist weitaus größer aber ich kann mir fast nicht vorstellen das bei festem Untergrund (Bodenfliessen o.ä.) das Becken so weit gestaucht wird das da was kaputt geht. Das Schaumgummi ist natürlich immer Pflicht!


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:18 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.