zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Einsteigerforum (https://www.zierfischforum.info/einsteigerforum/)
-   -   Typische Einsteigerfragen (Besatz, Filter, etc.) (https://www.zierfischforum.info/einsteigerforum/97717-typische-einsteigerfragen-besatz-filter-etc.html)

Unregistriert 13.04.2016 10:27

Typische Einsteigerfragen (Besatz, Filter, etc.)
 
Hallo liebe Forumsgemeinde,

bin durch längere Recherchen zu diversen Themen immer wieder auf euer Forum gestoßen. Bin durch meine Recherchen und Verkäuferberatung nun leider sehr verwirrt, da man ja immer wieder unterschiedlichen Meinungen liest und insb. meine Fragen im Detail von anderen natürlich nicht gestellt werden.

Somit hoffe ich ihr verzeiht mir wenn diese Fragen schon öfter gestellt wurden, mir geht es nun wirklich um Antworten zu meiner speziellen Situation und hoffe ihr könnt mir mit eurer Einschätzung helfen :)

1. Becken:

Am Samstag haben mein Freund und ich das Becken (60 x 30 x 30, also ca. 54l) gekauft und am Sonntag mit Kies usw. befüllt. Gestern (Dienstag) konnten wir uns endlich Pflanzen besorgen und auch einsetzen.

Das Wasser ist leicht milchig trüb, wobei es Samstag und Sonntag besser war als Montags. Mit den Pflanzen hat sich das Ganze bereits etwas verbessert. Ich frage mich nun, ob das vom Kies kommen kann (wieso war das Wasser allerdings am Sa+So klarer?) oder es sich dabei bereits um eine Bakterienblüte handeln kann? Auf diesen Begriff bin ich zumindest bei Recherchen gestoßen, allerdings frage ich mich ob eine Bakterienblüte überhaupt entstehen kann bevor Pflanzen drin waren.

2. Besatz:

Nach einigem Nachlesen habe ich gemerkt dass meine Wunschvorstellungen nicht klappen werden da wir dann viel zu viele Fische drin hätten. Nach Abzug Filter, Deko, Kies usw. verbleiben ja maximal 50l Wasser...

Nun hätten wir uns auf 6 Guppys geeinigt und 6 Panda-Panzerwelse. Mein Freund besteht unbedingt auf seine Dornaugen und haben wir hierzu unterschiedliche Meinungen gelesen von der mind. nötigen Anzahl (2-6). Wir würden jetzt 3 nehmen... wie steht ihr dazu? Ich möchte auf meine Panzerwelse ehrlich gesagt nicht verzichten da ich die Dornaugen nicht mag :/ Ist das zuviel Bodenbesatz?

Ach ja und könnte man die Panzerwelsarten auch mischen? Hierzu lese ich auch Verschiedenes, mein Freund hätte sonst schon gerne 3x Panda und 3x Metall o.ä.

Natürlich hätte ich gerne Neons dazu gehabt aber wenn die Guppys Nachwuchs bekommen wäre das Becken definitiv viel zu voll... gestern haben wir im Handel Perlhuhnbärblinge gesehen die ja sogar noch kleiner sein sollen als Neons und nicht UNBEDINGT ein Schwarm sein muss, könnten wir hier sonst noch 6 dazunehmen?

Ich hoffe ich bekomme jetzt nicht zu viel Schelte :(

3. Filter / Wasserreinigung

Hier gibt es ja anscheinend Leute die lieber öfter weniger als seltener mehr wechseln. Wie steht ihr dazu? Anfangs würde ich mal 2 Wochen nichts wechseln damit sich die Bakterien bilden können, ist das die falsche Entscheidung? Fische kommen - sofern die Wasserwerte passen (Tests sollte ich heute geliefert bekommen, hab die leider online bestellt :/ ) - am 22. (also nächsten Freitag).

Bei unserem Aquarium war die Biobox mini 2 dabei, die hat so komische Pflastikeinsätze wo Kügelchen und Schwämme etc. drinnen sind. Die Verkäuferin meinte die können wir ruhig mit nem Messer o.ä. "aufbrechen" und die Watte später durch einfache Watte ersetzen sowie den Schwamm tauschen / ausdrücken. Die Ersatzteile kosten nämlich enorm...

Wie steht ihr dazu? Kennt ihr diesen Filter? Wenn das alles zu kompliziert ist werden wir ihn wohl durch einen Eheim ersetzen oder so :/


Ich hoffe das wars erstmal mit meinen Fragen, danke falls sich wer die Zeit nimmt das alles durchzulesen und evtl. auch zu antworten :)

betterina 13.04.2016 11:06

Hallo,
Erstmal herzlich willkommen. Schön, dass du dich vor dem Kauf informierst und dir Gedanken machst.

Zu deinen Fragen
Die Bakterienblüte kann auch ohne Pflanzen auftreten. Es könnte auch von dem Kies kommen, aber egal woher es kommt, viel Wasserwechsel hilft viel;)
Das führt schon zur nächsten Frage, du solltest nicht zwei Wochen mit dem Wasserwechsel warten. Lieber 2-3 pro Woche, die Bakterien bilden sich eher in Filter/Kies und an Pflanzen und Deko. Lies dich mal was zum Nitritpeak, da gibt es viele gute Beiträge zu.

Zu deinem Besatz, prinzipiell habt ihr schon gut gewählt. Die Guppys sind gut geeignet, wenn ihr Männchen und Weibchen nehmt, könnte es zu massenhaft Nachwuchs kommen. Wenn ihr das nicht wollt, vielleicht eine reine Männertruppe?

Zu den Bodenbewohnern:
Ich würde keine Dornaugen nehmen. Diese werden recht groß für ein 60er Becken und man sollte sie in größeren Gruppen halten. Ich selber halte 20 auf 240l...
Die Panzerwelse sind ok, ihr solltet aber bei einer Art bleiben und davon 6-8. Verschiedene Arten tun sich zwar nichts, können aber auch nicht viel miteinander anfangen. Und Panzerwelse brauchen die Sicherheit durch eine Gruppe. Vielleicht kann dazu aber noch jemand mit mehr Panzerwelserfahrung etwas sagen.

Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß mit eurem neuen Hobby!
Gruß Christina

Algerich 13.04.2016 11:10

Hallo,

wenigstens eine erste Annäherung an die Fragen möchte ich gern versuchen:

1. Wassertrübung
Eine anfängliche Wassertrübung ist nicht ungewöhnlich und stellt (noch) keinen Handlungsbedarf dar. Tiere sollten allerdings erst eingesetzt werden, wenn das Wasser wieder klar ist.

2. Besatz
a) 6 Panda-Panzerwelse sind grundsätzlich auch in dem kleinen Becken in Ordnung.

b) Ob 54 Liter für Dornaugen ausreichend sind, wird kontrovers diskutiert. Ich meine, dass es geht, wenn das Becken entsprechend eingerichtet ist, soweit es sich nicht gerade um die größere Dornaugenart (pangio myersi) handelt.

Auch in 54-Lite-Becken würde ich Dornaugen nicht in Gruppen unter 10 Tieren halten. Die Fische sind überaus gesellig und liegen oftmals freiwillig zu mehreren dicht gedrängt in einer Höhle/Spalte. Auch führt die größere Gruppe bei den Tieren zu mehr Sicherheit, so dass Ihr die an sich recht scheuen Tiere auch zu sehen bekommt.

10 Dornaugen + 6 Panzerwelse ist aber sehr viel für die geringe Grundfläche. Ich würde raten, hier eine Entscheidung zwischen den Arten herbeizuführen.

(Es gibt Lösungsmöglichkeiten durch Geröllaufbauten, die den Dornaugen Rückzugsmöglichkeiten schaffen, verbunden mit einer größeren Freifläche für die Welse, aber warum solltet ihr ein Haltungskonzept wählen, bei dem die Dornaugen fast unsichtbar bleiben werden? Bei Bedarf kann ich das, was mir hier vorschwebt, gern näher ausführen).

c) Wenn die Guppys Nachwuchs bekommen, wird jedes Becken irgendwann zu klein sein. Ihr müsst für den Nachwuchs ein Lösungskonzept (=Abnehmer) haben. Andernfalls würde ich unabhängig von der Neon-Frage nur eine Junggesellengruppe halten.

d) Wenn Neons eingesetzt werden sollen, wäre der Neonsalmler grundsätzlich geeignet: bei nur einem Bodenfisch wahrscheinlich auch neben der erwähnten Junggesellengruppe.

e) Wenn etwas nicht UNBEDINGT sein muss, sollte man es trotzdem tun. Perslhühner wirken in größerer Gruppe erheblich besser.

f) Wenn Panzerwelse eingesetzt werden sollen, würde ich mich auf eine Art beschränken. Für die meisten Arten sind 60x30cm Grundfläche ohnehin recht klein. Auch die Wirkung der Tiere ist besser, wenn ihr nur eine Art einsetzt. (Hier im Forum wird gern mit dem Equus-Vergleich argumentiert: Esel, Pferd und Zebra werden auch eine Art Herde bilden und zusammen grasen, weil alle Tiere der Gattung Equus angehören: trotzdem fühlen sie sich besser, wenn die Herde nur aus einer Art besteht).

3. Filter
Wasserwechselkonzepte sind sehr individuell. Für Anfängerbecken empfiehlt sich aber ein wöchentlicher, großer Wasserwechsel.
Der kann auch gern jetzt schon vorgenommen werden: die Bakterien siedeln nicht im Freiwasser, sondern im Filter, im Bodengrund und auf Dekorationsgegenständen und Pflanzen.

Den konkreten Filter kenne ich nicht: meist ist aber bei bei Aquariumsets der Filter der Schwachpunkt des Systems. Ihr könnt für relativ wenig Geld einen einfachen, praktikablen Schwammfilter einsetzen.

Gruß!

Algerich

Susanne2015 13.04.2016 11:19

Hallo lieber Gast,

Also den Filter würde ich erstmal testen, wie das im laufenden Betrieb (mit Fischen und entsprechender Verschmutzung) funktioniert und ob du mit der Reinigung klarkommst. Einen anderen kannst du dann immer noch kaufen.
Bakterienblüte denk ich mal nicht, die ensteht meist durch Verschmutzung (gammelnder Bodengrund, zuwenig wasserwechsel, Verschmutzung durch Futterreste und Ausscheidungen der Fische etc.) Es wird wohl vom Kies sein, das ist bei vielen zu Anfang so, also nicht besorgniserregend. Und da du beim Pflanzen einsetzen ja zwangsläufig im Boden wühlst, wirbelt das auf. Also nach dem setzen der Pflanzen erstmal Finger weg, den Boden in Ruhe lassen. Auch keine Düngetabletten rein, das kommt erst später.
Panzer-Welse mischen kann man schon (hatte erst neulich beim Händler danach gefragt, der sagt Null problemo) Ich habe auch eine gemischte Truppe Sterbai, schwaartzii und marmorierte) Die sind immer zusammen unterwegs, kein streit oder ähnliches. Experten raten allerdings ab, das wäre wie Zebras, Esel und Pferde auf einer weide, die sich nur notgedrungen zusammen raufen. Es ist letztendlich deine Entscheidung!
Guppys und Neons würde ich nicht machen, eben wegen Vermehrung der Guppys.
Man sollte eigentlich bei Becken dieser Größe nur EINE Schwarmfischart (nur kleine Arten natürlich) nehmen, dafür dann aber 15-20 Stk. Weil die Tiere so ihr natürliches Verhalten am besten zeigen und auch fürs Auge angenehmer als buntes Durcheinander-Gewusel. Ich liebäugele auch mit den Perlhuhnbärblingen für mein kleines Becken! Bisher waren da Neons drin, die hab ich nun über nach den vielen Jahren. Ich finde die Hühnchen total süß. Aber erstmal kriegen die Neons ihr Gnadenbrot.
Dornaugen und PW, ich glaub das ist zuviel. Da bin ich aber kein Experte, hatte noch nie Dornaugen. Vielleicht meldet sich noch jemand mit positiver Erfahrung? Ich denke, euer Becken ist zu klein für 2 verschied. Bodenfische. Überlegt euch das nochmal und einigt euch, auch wenns schwerfällt.

LG Susanne

Schneckinger 13.04.2016 11:39

Hi unbekannter Gast,

1. Willkommen im Forum
(wenn Du Dich anmeldest, bekommst Du auch noch ein HERZLICH willkommen;))

Zu Deinen Fragen:

-Auch ohne Pflanzen KANN (muss aber nicht) es schon zu einer Bakterienblüte kommen

Besatz:

Pandapanzerwelse (Corydoras Panda)
wären eine gute Wahl für dieses Becken.
Dornaugen (Pangio kuhli)
ebenfalls. Bei beiden Arten würde ich mit mindestens 6 Tieren starten. Eine Kombination beider Arten dürfte bei optimaler Beckeneinrichtung möglich sein. Das wird dann allerdings nicht ganz enfach:
Die Dornaugen brauchen einige Pflanzendickichte zum Verstecken und 1-2 Haufen mit gröberen Kieselsteinen, in deren Ritzen sie sich gerne aufhalten. Die Panzerwelse dagegen brauchen eher etwas freiere Sandflächen zum wühlen und tummeln, sowie größere, halboffene Höhlen zum "Gruppenkuscheln". BEIDEN Arten auf einer Grundfläche von 30x60cm GlEICHZEITIG gerecht zu werden, dürfte sehr schwer werden.

Persönlich würde ich daher dafür plädieren, sich für EINE der beiden Arten zu entscheiden und dann gleich 10-12 Tiere einzusetzen. Sowohl Pandapanzerwelse als auch Dornauggen sind sehr schöne und interessante Tiere. Allerdings sind die Panzerwelse in meinen Augen besser anfängergeeignet (nichts für ungut:cool:), weil pflegeleichter und wesentlich "zeigefreudiger". Sprich man sieht viel mehr von ihnen, als von den Dornaugen.

Bitte keinesfalls verschiedene Panzerwelsarten mischen. Auch wenn ich mich hier wiederhole, mal wieder mein Lieblingsvergleich aus dem Bereich der Säugetiere:

Wenn man Esel, Zebras und Pferde zusammen auf eine Weide stellt, werden sie Kontakt zueinander suchen, ja sich vielleicht sogar paaren/mischen. Wenn sie die Wahl (und genügend Platz haben) werden sie sich aber immer zu ihren Artgenossen halten. Der Verwandtschaftsgrad dieser verschiedenen Equiden der Gattung Equus und der verschiedenen Panzerwelsarten der Gattung Corydoras ist durchaus vergleichbar.

Ganz nebenbei würde der Metallpanzerwels auch schlich zu groß für Euer kleines Becken.

Die Guppys wären eine hübsche, muntere und pflegeleichte Ergänzung dazu. Mir persönlich gefallen ja die Endlerguppys (Poecilia wingei) am Besten, die den Wildformen noch am nächsten kommen. Aber auch die prächtigen Hochzuchtguppys der Art Poecilia reticulata wären geeignet. Bei den Guppys bitte auf das Geschlechterverhältnis achten: In ein Becken der Größe würde ich nur zwei (allerhöchstens 3) Männchen einsetzen und dazu die doppelte bis dreifache Anzahl an Weibchen.

Auf weitere Fischarten würde ich erst einmal verzichten. Wenn es bei den Guppys (und mit etwas Glück auch bei den Pandas) den ersten Nachwuchs gibt, werdet Ihr auch so reichlich zu beobachten haben.

Falls es Euch auf Dauer doch zu leer erscheint, wären einige interessante Schnecken und/oder Zwerggarnelen eine prima Ergänzungsmöglichkeit

Tschüß,
Schneckinger

Gelegentlich 13.04.2016 12:10

Hallo Gast !
Ich stand vor kurzem vor dem gleichen "Problem " ein solches Becken zu besetzen .Schau mal hier http://www.zierfischforum.info/besat...97597-54l.html habe ich viele gute Tipps bekommen -vielleicht kannst du dir da noch ein paar Infos herauslesen .Ich hatte die Dornaugen auch auf meiner Wunschliste -hab sie aber gestrichen .Fertig eingerichtet erscheint mir das Becken einfach zu klein .Leider gibt es hier meine anderen Wunschfische nicht zu kaufen -so ist es jetzt ein Kampffischmann geworden.Einen kleinen Schwarm Neonsalmler könnte ich mir sehr gut vorstellen ,dazu Panzerwelse .Ich habe auch den Rat bekommen mich auf zwei Arten zu beschränken .Ich denke das ist auch richtig so .Alles Andere würde wohl zu unruhig wirken -ist natürlich Geschmackssache.
Zur Biobox -die ist auch in meinem Becken .Anfangs fand ich das Ding schrecklich -inzwischen mag ich die Optik eigentlich ganz gerne .Leider brummt meine seit 2 Tagen erheblich .Werde sie nachher mal auseinander nehmen und nochmal berichten .Ich denke ich werde diese Filterteile einfach durch eine Schaumstoffpatrone ersetzen ,sollte eigentlich auch funktionieren.
Liebe Grüsse und viel Spass mit eurem Becken

Gelegentlich 13.04.2016 17:24

Hallo !
Nachtrag zum Filter -kurz und knackig -kauf dir was Vernünftiges !
Liebe Grüsse Sabine

Ansaj 13.04.2016 18:03

Hallo,
ich stimme Schneckinger voll zu. Ich würde in so einem kleinen Becken maximal 2 Fischarten in genügender Anzahl halten (eine Art für den Boden, eine für den Schwimmraum). Alle von dir aufgzählten Fische (bis auf die Guppys) würde ich in einem Schwarm von 10+ Stück halten.
Ich würde mich entweder für Dornaugen oder Corydoras (einer Art!) für den Boden entscheiden, beide werden auf so kleinem Raum zu viel. Für Perlhuhnbärblinge empfehle ich aus eigener Erfahrung größere Aquarien (obwohl sie im Handel oft für Nano-Becken empfohlen werden - dem stimme ich absolut nicht zu, nur weil sie klein sind, heißt das nicht, dass sie wenig Platz benötigen). Sie freuen sich über eine größeren Gruppe, gerne mit 20+ Artgenossen, keinesfalls nur zu sechst. Wenn die Perlhühner unbedingt in 54l gehalten werden sollen, dann bitte als Artbecken oder mit maximal einer Bodenfischart.
54l sind meiner Meinung nach verdammt wenig, da sollte man sich auf wenige Arten konzentrieren. Wenn euch das Hobby dann Spaß bereitet, kommen eh bald die nächsten und größere Becken und damit dann ganz andere Besatzmöglichkeiten. ;)

Verena 13.04.2016 19:15

Hi,

der Filter ist absolut ok.

Schmeißt eben diese dämlichen Plasteboxen weg und packt dann einfach Schwämme rein.
Die bei Bedarf dann nur auspülen.
In der Wattebox könnt ihr ja neue Watte reinpacken, und immer wieder wechseln.

Dieser Filter ist gut aufgebaut und es besteht keinerlei Notwendigkeit ihn auszutauschen.
Der Heizer ist dort gut integriert und ihr könnt sogar die Durchflussleistung regulieren, wenn ihr die kleine Pumpe rausnehmt.
Dort ist ein Regler dran.

Birka 13.04.2016 20:06

@Gast, hallo
du hast sehr schnell gute und fachlich richtige Ratschläge hier gekriegt - ich würde mich an deiner (eurer) Stelle daran orientieren - damit sich der Spaß an der Aquaristik vertieft - und nicht verkrümelt !;)
Eine kleine Freischwimmerart für Mitte oder Oben (kann man ganz gut im Aqu. Guide nachsehen- hier - http://www.aquarium-guide.de/index.htm
Guppys sind gute Anfängerfische und machen Spaß mit ihrer munteren Art - 5 - 6 Stück für euer kleines Becken - ich würde im Gegensatz zu Schneckingers Tipp zu einer reinen Männer - WG raten.
Warum ?
Guppys sind sehr vermehrungsfreudig, und es macht keine Freude, wenn
a. die Kleinen immer von den Eltern verspeist werden:(
b. man bei guter Gesamtfütterung soviel Nachwuchs hat, das man ihn ständig irgendwo anpreisen und unterbringen muß:(
Auch nur Guppy - Männer sind richtig toll was zum Beobachten .:)
Welche Art man wählt ist Geschmackssache, die Endler sind sehr hübsch und robust.
Oder keine Guppys, sondern Neonsalmler (besser als rote Neon für den Anfang, weil leichter zu pflegen), da kann es dann ein Schwarm sein, 12 Stück ist meine Idee.
Verena hat in diesem Thread
http://www.zierfischforum.info/einst...en-besatz.html noch 2 Arten vorgeschlagen, die klein bleiben und sehr putzig sind,
auch Sabine (Gelegentlich) hatte in ihrem Thread "54 l" gute Besatzvorschläge - hat sie dir ja schon geschrieben!
Für den Boden stimme ich absolut den Usern zu, welche nur zu einer Art raten- auch ich würde eher Corys (Panzerwelse) nehmen als Dornaugen - wie Ansaj ja schon schrieb - bei weiterem Spaß an der Aquaristik gibts ein nächstes Becken und dann Dornaugen :p.
Corys sind präsente, wuselige und keineswegs scheue Fische - aktiv und immer unterwegs .
Ich persönlich würde bei dem kleinen Becken nur 6 Panda - Panzerwelse einsetzen ( die bleiben von den "Normalen" am Kleinsten) weil nach meiner Erfahrung auch 6 Stück eine nette Truppe bilden und dann richtig Platz haben.
Es gibt auch ganz goldige Zwerpanzerwelsarten , nur am Boden bleibt von denen der Schachbrettpanzerwels - http://www.aquarium-guide.de/corydoras_habrosus.htm,
der bleibt recht klein und da ist ein Trupp von 10 - 12 Tierchen bestimmt o.k.
Es gibt noch 2 andere Zwergpanzerwelsarten, welche sich aber dann auch im freien Schwimmraum aufhalten.
Ein paar Schnecken (werden hier im Forum oft angeboten, wenn gerade nicht, einfach mal fragen - TDS = Turmdeckelschnecken sind eigentlich ein Muß) und Zwerggarnelen ( vorher erkundigen, ob sie in Leitungswasser leben können ) runden einen harmonischen Gesamteindruck des Beckens ab .
Für die Corys braucht ihr eine Wurzel (lies nach, warum), ansonsten viele schnellwachsende Pflanzen und ganz wenig Steine als Deko ( einfach gut abgewaschene Kiesel z.B. ).
Die Corys gründeln auch sehr gern im Sand - aber wenn du schon Kies drin hast, geht auch.
2 Fischarten,ausgewählt nach den vorhandenenWasserparametern (Wasseranbieter googeln vom Wohnort), der Größe und was euch gefällt - der WW= Wasserwechsel wöchentlich 50 %, bei Problemen noch öfter , Pflanzen , Wurzeln , Schnecken, evtl. Garnelen - ihr werdet Spaß haben !;)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:26 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.