zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Becken ab 601 Liter (https://www.zierfischforum.info/becken-ab-601-liter/)
-   -   840 l Riff (https://www.zierfischforum.info/becken-ab-601-liter/98692-840-riff.html)

Marion505050 26.10.2016 13:48

840 l Riff
 
Hallo zusammen,

endlich habe ich mir meinen grossen Wunsch erfüllt.

Nach einem knappen Jahr lesen, lesen und nochmals lesen, Information sammeln in diversen Aquaristikläden, im Internet und Foren, nach einem 30l Nano und einem mit 130l Aquarium, war es am 3. Oktober endlich soweit:

Mein Aquarienbauer Tausz aus Bittenfeld brachte mir endlich mein Prachtstück mit einer Grösse von 150cm x 80cm x 70cm.. Bruttoinhalt 840l.
Es sollte ein Meerwasseraquarium mit möglichst wenig Technik werden. Aber ganz ohne geht dann doch nicht.

Nach Geprächen mit Besitzern von Meerwasseraquarien und auch mit dem Aquarienbauer kamen zwei Heizstäbe von EHeim und JBL zum Einsatz, eine Strömungspumpe RW-8 von Jebao ( eine zweite war geplant und bestellt, aber die Stömung in dem Becken war zu stark. Deshalb habe ich sie wieder ausgebaut), ein Innenabschäumer der Fa. Tunze Comeline DOC Skimmer 9012 DC und ein Kahmhautabsauger der Fa. Eheim.

Den Riffaufbau habe ich aus Totgestein selbst gebaut, Lebendgestein hatte ich aus meinen zwei Miniaquarien, einschliesslich "eingefahrenen" Sandes.
einigen Schnecks, Einsiedlerkrebsen, diversen Krustenanemonen und Weichkorallen.

Am 4. 11. baute ich das Totgestein auf und ein. Meerwasser kam zu zwei Drittel der Beckengrösse dazu und dann der Sand aus meinen Aq., zusätzlich noch 50kg Lifesand.

Strömungspumpe, Heizung und Abschäumer wurden in Betrieb genommen.
Und schon war sie da: die Bakterienblüte. Alles sah aus wie in Milch gebadet.

Zwei Tage später hatte es sich dann beruhigt. Ich setzte mein Lebendgestein und die Tiere aus meinen beiden Aq ein. Die Temperatur lag bei 24. Grad. Dann wurde der Rest des Wassers noch aufgefüllt.
Ich gab, trotz Lifesand und Lebendgestein doch noch Starterbakterien mit dazu.

Und dann hiess es einfach warten.
Und natürlich Wasserwerte bestimmen.

Phosphat war auch schon in den ersten Tagen gar nicht messbar, Nitrat im ganz unteren Bereichbei 5mg/l, Nitrit bei 0,05mg / l. Dichte war 1023.
Auf Anraten eines erfahrenen Meeresaquaristen gab ich täglich Denitrol nach Dosierungsanleitung dazu.

Nach einer guten Woche wurde der Kahmhautabsauger ebenfalls mit zugeschaltet.

Un dann kamen die ersten Fische dazu.
Und jeden folgenden Tag folgten ein oder zwei. Und noch einige weitere Korallen.

Natürlich unter ständiger Kontrolle der Wasserwerte.
Die Korallen sind geöffnet und zeigen sich in voller Pracht.

An Fischen sind momentan zwei Gelbschwanzdemoisellen, ein Algenblenny, ein Feilenfisch, zwei Purpurzwergbarsche, zwei Putzerfische un zwei Anemonenfische mit ihrer Aemone drinnen.
Die Anemone wandert im Becken umher und hat hoffentlich ihren Platz bald gefunden.

Bilder schicke ich noch nach.

Familion 26.10.2016 14:30

Moin Marion

Das hört sich ja sehr spannend an! Leider habe ich von Meerwasser keine Ahnung, kann also nichts konstruktives beitragen - aber der Start klingt ja schonmal gut :)

Was bedeutet denn "wenig Technik"? Du hast ja doch schon einige Sachen aufgezählt, die drin sind, worauf hast du denn verzichtet?

Ansonsten bin ich natürlich auf die Bilder gespannt ;)

Gruß,
Familion

Marion505050 26.10.2016 18:03

Hallo,

ich habe auf ein Technikbecken unter dem Aquarium verzichtet. Ich habe keinen Aussen-, sondern einen Innenabschäumer. Ich habe keinen Filter, sondern nur einen Kahmhautabsauger.
Nur so als Beispiel.

Für viele erscheint das unmöglich, aber es ist machbar.

Ich kenne einen Meerwasseraquarianer, der hat seit elf Jahren ein 450l Aquarium ohne Technikbecken. und es funktioniert.

Es ist eine Frage des Besatzes von Fischen - je mehr Fische desto mehr Dreck und letztendlich ein höheres Nährstoffangebot. Es ist eine Frage ob Stein- oder Weichkorallen und Anemonen, oder ein gemischtes Aquarium.
Ein mit überwiegend Steinkorallen besetztes Aq stellt andere Ansprüche als eines mit Fischen.

Ganz ohne Technik geht es nicht, das ist auch kein Problem. Aber Technik auf Teufel komm raus ist auch nicht notwendig.
Ich werde es sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Die Nachrüstung ist immer möglich. Diese Option habe ich offen gelassen und auch eingeplant.

Mit den Bildern habe ich ein Problem:
Ich habe sie mit dem Smartphone gemacht und ich weiss nicht, wie ich sie hier im Forum hochladen kann.
Es wäre schön, wenn mir jemand helfen könnte!

Marion505050 26.10.2016 19:08

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Hallo,

ich habe auf ein Technikbecken unter dem Aquarium verzichtet. Ich habe keinen Aussen-, sondern einen Innenabschäumer. Ich habe keinen Filter, sondern nur einen Kahmhautabsauger.
Nur so als Beispiel.

Für viele erscheint das unmöglich, aber es ist machbar.

Ich kenne einen Meerwasseraquarianer, der hat seit elf Jahren ein 450l Aquarium ohne Technikbecken. und es funktioniert.

Es ist eine Frage des Besatzes von Fischen - je mehr Fische desto mehr Dreck und letztendlich ein höheres Nährstoffangebot. Es ist eine Frage ob Stein- oder Weichkorallen und Anemonen, oder ein gemischtes Aquarium.
Ein mit überwiegend Steinkorallen besetztes Aq stellt andere Ansprüche als eines mit Fischen.

Ganz ohne Technik geht es nicht, das ist auch kein Problem. Aber Technik auf Teufel komm raus ist auch nicht notwendig.
Ich werde es sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Die Nachrüstung ist immer möglich. Diese Option habe ich offen gelassen und auch eingeplant.

Und hier noch ein paar Bider. Sie sind chronologisch geordnet

Familion 27.10.2016 11:00

Moin

Sieht klasse aus! Spannend, was der Besatz mit Anemonen und Korallen aus einem relativ langweilig anmutenden Steinhaufen macht^^ Und die Fische sind natürlich eh klasse, keine Frage :)

Danke natürlich für die Antwort zu der Technik-Frage. Wie gesagt, Null Ahnung bei mir, deshalb fällt es mir schwer, das einzuschätzen.

Wünsche weiterhin gutes Gelingen, und ich zumindest würde mich über Updates freuen. Meerwasser ist hier ja doch etwas besonderes.

Gruß,
Familion

momo0 27.10.2016 11:27

Hallo,

sieht spannend aus. Bin gespannt was daraus wird :-)

Marion505050 27.10.2016 13:48

Hallo zusammen,

wenn ich ganz ehrlich sein soll:
Ich bin auch gespannt.

Man kann lesen, sich mit der Chemie und mit allem was dazu gehört beschäftigen.

Man kann alles genauso machen, wie es von Könnern, Wissenden und Wissenschaftlern aufgeschrieben und vielleicht auch vorgeschrieben wird.

Und trotzdem klappt es nicht so, wie man es gerne hätte.

Ich denke, dass man zu allem Wissen und Gelernten auch ein "Händchen" dazu braucht. Und auch ein bisschen Glück.
Ich denke dabei nur an die Cyanos. Man ändert vielleicht nur eine winzige Kleinigkeit an Strömung - und schon blühen und gedeihen die Viecher.

Aber ich bin guter Dinge. Ich mache momentan alle zwei Tage Wasserwerte. Und beobachte alles, was sich so im Wasser tut. Ob die Korallen gut geöffnet sind, ob es den Fischen gut geht - im Grunde nicht anders als im Süßwasser.

Und dann kann ich Euch noch einen sehr guten Artikel zum Einfahren eines Meerwasseraq ans Herz legen.
Er lautet: Die Legende vom Einfahren.
Und diesen Artikel hat ein erfahrener Meerwasseraquarianer geschrieben.
.
Gleich gibt es noch ein oder zwei Bildchen.

Marion505050 27.10.2016 15:41

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Hier sind vier ganz neue Bilder:

Im ersten Bild sieht man eine wunderschön geöffnete Blasenanemone mit ihren Anemonenfischen. Die Anemone ist fünf Tage durchs Becken gewandert. Und mit ihr natürlich die Fische. Die drei leben in Symbiose miteinander.
Als ich die Anemone, weil sie hinter dem Stein sich festgesetzt hatte, wieder vorsichtig nach vorne holen wollte, hat mich der grössere Nemo doch tatsächlich angegriffen und mich in die Hand gezwickt.
Ich fand das ganz schön mutig für so ein kleines Kerlchen.
Und es ist immer wieder drollig, zu sehen, wie sich die beiden in ihre Anemone kuscheln.

Das zweite Bild zeigt einen Kardinalbarsch. Ich halte auch diese Tiere als Pärchen. AmAnfang ware die beiden recht blass, aber mittlerweile zeigen sie schön ihre schwarze und silbrige Färbung mit hellblauen Tupfen.

Den olivgrünen Seestern habe ich gestern gekauft. Ihr könnt ihn auf dem dritten Bild sehen.
Er soll zwar Algen fressen, ich füttere ihm aber zusätzlich Welstabs. Seesterne verhungern, wenn man nicht aufpasst gerne.

Das letzte Bild zeigt von oben nach unten eine Gelbschwanzdemoiselle, einen Streifenzwergkaiser und einen Feilenfisch.
Vor allem der letztere hat es mir angetan. Sie gehören zu der Familie der Kugelfische. Und das Kerlchen ist ein Meister der Tarnung. Ist er über dem hellen Sand, wird er selbst fast weiss. Steht er vor dem Gestein, färbt er sich intensiv in den Gesteinston.

Gefüttert wird morgens und abends Mysis (Frostfutter), kleine Krebschen,
die von allen gerne genommen werden. Beim essen ist echt was los im Aq. Jeder will der erste sein, der einen guten Happen ergattert. Am Anfang habe ich die Strömungspumpe abgestellt; mittlerweile lasse ich sie an. Und die Tiere "jagen" ihr Futter.

Morgen Abend bekomme ich zwei "Hawaiidocs" von einem Meerwasseraquarianer, der sie gerne abgeben möchte. Dann gibt es wieder neue Bilder.

Sonnentänzerin 27.10.2016 19:31

Hallo Marion :)

Ich kenne mich überhaupt nicht aus.

Ah, super, dass Du die Bilder beschreibst, gestern habe ich erst einmal alle in die Suchmaschine eingespeist.

Erkannt habe ich nur den Anomonenfisch :D

Ist das nicht alles wahnsinnig teuer? Ich hätte da etwas Ängste.
Na aber du machst das schon!

Was hat denn zum Beispiel der Seestern gekostet gestern?

Können die Cyanos auch im Meerwasser gedeihen?

Gruß Sonne

Marion505050 27.10.2016 21:03

Hallo,

der Seestern hat 14,90 Euro gekostet. Er war also recht günstig.

Nach oben sind fast keine Grenzen - wie bei allem.

Die Scheinchen sind nur so rausgeflogen und fliegen noch immer.
Zum Glück hatte ich schon eingefahrenen Sand und auch Lebendgesteina aus meinen zwei Minibecken. Ebenso einiges an Weichkorallen und Krustenanemonen.
Das war es dann aber auch schon.

Aber ich musste den Unterbau anfertigen lassen. Glücklicherweise hat den mein Cousin für mich gebaut, der Schmied ist. Er ist aus gebürsteten Stahl mit einer Siebdruckplatte. Das Metall wurde noch extra gestrichen, um es resistent gegen das aggressive Sazwasser zu machen.

Das Aquarium mit dem Inhalt ist fast bei eineinhalb Tonnen Gewicht. Es ist eine Sonderfertigung vom Aquarienbauer mit 80cm Tiefe und 70cm Höhe. Ich habe den Platz in meiner Dachgaube ausnutzen wollen. Sonderanfertigungen sind auch nicht gerade umsonst.

Dann kommt doch noch einiges an Technik dazu:
Beleuchtung, Heizung, Strömungspumpe, Kahmhautabsauger und Eiweissabschäumer. Auch eine Umkehrosmoseanlage wird benötigt um das Meerwasser herzustellen. Da braucht man dann wieder ein oder zwei Fässer und oder Kanister. Mann muss das Wasser ja auch etwas ablagern. Obwohl das bei den heutigen Salzen angeblich nicht mehr nötig sein soll.

Für das ganze Zeugs sind locker mal 3000,- Euronen weg.

Und dann hat man noch nix grossartig an Tieren drin. Da geht es dann grade so weiter. Aber damit kann man sich Zeit lassen. Je nach Fülle oder Leere des Geldbeutels.

Oh ja! Cyanos gedeihen prächtig im Salzwasser. Und dann darf man wie im Süsswasser Ursachenforschung betreiben. Wenn man Glück hat, dann findet man den oder die Auslöser. Wenn man Pech hat - naja.
Manchmal verschwinden sie auch ganz einfach wieder - einfach so.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:57 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.