zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Algenhilfe (https://www.zierfischforum.info/algenhilfe/)
-   -   Grünalgen ? (https://www.zierfischforum.info/algenhilfe/98813-gruenalgen.html)

thefreak 23.11.2016 18:28

Grünalgen ?
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Folgende Angaben ermöglichen eine zeitnahe und umfassende Antwort deiner Frage. Bitte trage unterhalb der Punkte deine Werte ein:

Grundlegende Beschreibung des Problems:
Antwort:
Seit ein paar Wochen fangen bei mir im Becken die Algen an. So wie ich das sehe, sind es Grünalgen. Begonnen halt alles auf der Wurzel, wie auf den Bildern zu sehen - auch eine Geweihschnecke "schmückt" sich damit :-)
Langsam verteilen sich die Algen, was mich langsam stört. Und niemand im Becken, der diese Algen als Futter mag. Auch die Geweihschnecken haben darauf keine Lust.
Mir geht es eigentlich darum, da es nur an der Wurzel begonnen hat, nachdem diese schon mehrere Monate im Becken war, ob ich die Wurzel rausnehmen kann und den betreffenden Teil der Wurzel in kochendes Wasser halte. Dies habe ich in einem anderen Forum gelesen, hab aber sonst noch nie was davon gehört. Klar, das man Wurzeln abkochen kann. Die Wurzel wurde auch vor dem einbringen ins Becken mehrere Wochen gewässert, blieb auch sofort unten und war soweit sauber -optisch. Problem begann wie gesagt erst nach ein paar Monaten.
Hauptfrage wie gesagt, wie ich die Algen von der Wurzel weg bekomme, da von dort aus die Algen sich verbreiten.
Wurden in letzter Zeit Veränderungen am Becken durchgeführt (Technik, Düngung, Besatzerweiterung, etc.)?
Antwort:
Keine Veränderung
Größe des Beckens:
Antwort:
300 Liter
Maße des Beckens (L x B x H):
Antwort:
120 cm Lang, 65cm hoch, 40 cm tief, gebogene Front
Bodengrundaufbau und Einrichtung:
Antwort:
Als Boden ist nur Kies unter 1mm.
Beleuchtung (Art und Dauer, Reflektoren, welche Lampen sind im Einsatz?):
Antwort:
2x54 Watt T5 mit Reflektoren

Filterung (welcher Filter, welche Filtermedien?):
Antwort:
JBL 1501 Außenfilter, regelmäßig gereinigt, also die Schläuche hin und wieder, Original Filtermedien sind drin, also Tonröhren und diverse Matten.
Wasserwechsel (Wie oft und wie viel?):
Antwort:
Etwa alle 14 Tage rund 50% seit das Becken ruhig läuft, am Anfang öfter.
Düngung (Angaben zum Dünger, Hersteller, Wie oft und welche Menge wird gedüngt?):
Antwort:
Mikro- und Makrodünger von Sera, gedüngt wird regelmäßig eher etwas zuwenig wie Angabe. Eisendünger von Drak, auch eher weniger als Angabe.

Ist eine CO2 Anlage im Einsatz (BioCO2 oder Druckgasanlage)?

Antwort:
CO2 Anlage von JBL
Wie sind deine Wasserwerte?
Temperatur: ca. 25 Grad, Heizer schaltet sich kaum ein
ph-Wert:
kh-Wert:
NO3 Wert (Nitrat):
NO2 Wert (Nitrit):
PO4 Wert (Phosphat)
Fe-Wert (Eisen):
Möglichst bitte auch die Ausgangswerte des Leitungswassers angeben!

Genaue Wasserwerte habe ich nicht, da meine Ratestäbchen schon lange abgelaufen sind.... Tröpfchentest auch nicht im Besitz.
Wasser schon lange nicht mehr gemessen, da alles ruhig lief.

Bepflanzung des Aquariums (bepflanzte Grundfläche in %, Pflanzenliste):
Antwort:
Wenn ich die Namen alle wüßte..... Normal bepflanzt.
Besatz (Art und Anzahl der Tiere):
Antwort:
1 Skalar, ein Antennenwels, etwa 5 Metallpanzerwelse, 5 Trauermantelsalmler, 10 rote Phantomsalmler, 8 Feuertretra
Was und wie wird gefüttert?
Antwort:
Abwechseln Flockenfutter oder Granulat, Weiße und Schwarze Mückenlarven gefroren, Artemia gefroren und lebend, rote Mückenlarven gefriergetrocknet, im Sommer auch alles was der Wasserkübel im Garten hergibt.

Waren schon Algenmittel im Einsatz (wenn ja, welche?)
Antwort:
nein
Bild vom gesamten Becken und ggf. der Problemzonen bitte anhängen!

Sonnentänzerin 23.11.2016 19:24

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo Jürgen :)

Kochen funktioniert. Ich habe das anfangs mehrmals mit meiner Wurzel gemacht.
Aber schon 5 Minuten IM kochenden Wasser.

Danach nur abkühlen und ohne weiteres wieder ins Becken.

Die Algen sind dann bereits tot, werden Tage später weiß und bei mir wurden sie dann von Garnelen und vielen Schnecken gefressen.

Gekochte Wurzeln sollen wohl schneller faulen.
Ich kann das bei meiner Wurzel aber nicht bestätigen.

Manuelle Entfernung ist bei dieser Grünalge fast unmöglich, da sie in jeder Holzfaser sitzt.

.

Aufdüngen, Abdüngen, bei diesen Grünalgen hat das KEINEN Einfluss.
Da ist nichts zu machen.
Sie wächst mit und ohne CO2, mit viel Licht und auch mit weniger, nur auf der ganz abgewandten Seite nicht.

Man könnte sie höchstens "schöner" machen.
Ist natürlich nicht jedermanns Geschmack.

Ich persönlich habe solche Algen ja absichtlich in 5 von 7 Becken.
Man gibt Kaliumsulfat aus Apotheke mit ins Wasser.
Dann explodiert sie und bildet einen Teppich.

Habe Dir ein Bild angehängt.
Wie gesagt, nicht für jeden schön.

.

Einnebeln mit easy carbo von easylife.
Allerdings müsste die Konzentration im Wasser so hoch sein, dass es für die Bewohner sehr gefährlich wäre.

Man könnte die Höchstdosis aber verwenden, indem man sie per Spritze unter Wasser DIREKT auf die Algenstücke gibt.

ICH fürchte aber, dass es die Grünalge höchstens ärgert.

Easy carbo könnte auch außerhalb in einem großen Eimer angewendet werden.
Allerdings geht da Kochen schneller und billiger, mit sicherem Erfolg.

.

Salicylsäure, z.B in Algexit in einer Art enthalten.

Berichten nach gegen einige Algen erfolgreich, sogar gegen manche Cladophoraarten, aber in der erforderlichen Dosierung nicht ohne.

Alle anderen Algengifte würde ICH mir nicht ins Becken kippen.
Da gibt es kein einziges, das nicht Kupfer und genauso giftige Wirkstoffe enthält.
Und nebenbei ist diese Sorte Grünalgen fast gleich wie eine Pflanze.

Was so eine Grünalge killt, schädigt auch sehr stark die Aquarienpflanzen.

Gruß Sonne

Madsten 23.11.2016 20:31

Das nenne ich mal ein gesundes Becken mit schönen Algen!

Es soll Menschen geben die daraus Moosbälle formen...

Ich würde es lassen und mich über solch einen Algenbefall freuen...vielleicht wird es bei mir ja bald was!

Otocinclus2 23.11.2016 21:04

Hallo Jürgen,

anhand der Fotos würde ich auf dem ersten Blick auch auf eine Grünalgenart tippen.

Allerdings: Es könnten auch Pinselalgen sein. Die sind nämlich nicht immer dunkelgrün bis fast schwarz und die bilden auch nicht immer nur kurze Büschel.

Um sicher zu gehen, ob du es hier mit Grünalgen oder mit Rotalgen (zu denen gehören Pinselalgen nämlich) zu tun hast, knips einfach mal so ein Büschel ab und lege es in Spiritus. Bleibt es grün, ist es eine Grünalge, färbt es sich jedoch rot, ist es eine Rotalge, also eine der nicht ganz so häufigen grünen Pinselalgenarten.

Gegen Pinselalgen kann ich dir den Einsatz von Siporax als Filtermedium empfehlen. Schau mal hier:
http://www.nimmervoll.org/aquarium/algen/algen.html

Auch wenn der Spiritus-Test ergeben sollte, dass es Grünalgen sind, möchte ich dir empfehlen, die "normalen" Tonröhrchen gegen Siporax auszutauschen. Es ist das beste Filtersubstrat für biologische Filterung, das ich kenne, und ich habe über die Jahre vieles ausprobiert, auch die Sinterglassubstrate von JBL.

Gruß
Otocinclus2

Birka 23.11.2016 23:52

@Jürgen, hallo
sieht doch total gut aus - sind bestimmt Grünalgen :)
Wenn sie den Spiritustest bestanden haben, würde ich sie an deiner Stelle
etwas beschneiden - so bubikopfmäßig - und ihnen eine Daseinsberechtigung im Becken einräumen .
Ich mußte bei deinen Fotos sofort an Sonnes geliebte Grünalgen denken -
und die gefallen nicht nur ihr ;)


Zitat:

Zitat von Otocinclus2 (Beitrag 852744)

Um sicher zu gehen, ob du es hier mit Grünalgen oder mit Rotalgen (zu denen gehören Pinselalgen nämlich) zu tun hast, knips einfach mal so ein Büschel ab und lege es in Spiritus. Bleibt es grün, ist es eine Grünalge, färbt es sich jedoch rot, ist es eine Rotalge, also eine der nicht ganz so häufigen grünen Pinselalgenarten.

Gegen Pinselalgen kann ich dir den Einsatz von Siporax als Filtermedium empfehlen.
Gruß
Otocinclus2

@Otocinclus,
interessant, interessant ;)
Na, ich hab ja den ganzen Filtertopf voll Siporax .
Dann muß ich mich also ganz sicher nicht von meinem wunderschönen, gerade erst richtig was hermachendem Grünalgennest trennen - freu :)
Hat sich ganz oben auf meiner großen hohen Wurzel gebildet, und sieht aus wie ein grünliches Vogelnest - mit Blasenschneckendeko :D

jope06 24.11.2016 00:06

Hi,

Zitat:

sieht doch total gut aus - sind bestimmt Grünalgen
Sind eine interessante Form von Rotalgen.

gruß jo

Susanne2015 24.11.2016 12:45

Das sieht doch sehr dekorativ aus ;):cool: Andere puzzeln sowas in mühseliger Handarbeit, ich würde es lassen. Diese Algen sind nicht schädlich. Diese Mooskugeln bestehen auch als Algen und damit machen sie Geld! Nur wenn die absterben, gelb werden oder sonstwie hässlich, würde ich sie entfernen.
Sonst nur zurückschneiden, wenn sie zu lang werden oder Fäden bilden.
Ist natürlich deine entscheidung.

thefreak 25.11.2016 16:09

Hallo

Erst mal Danke für die Antworten. Das mit dem Spiritus muss ich mal testen.
Stören tut es mich deshalb, weil die Algen sich langsam aber sicher ausbreiten. Immer öfter hab ich jetzt auch irgendwo an den Pflanzen ein Büschel hängen. Und auch gerne in der Anubia, wo man es nicht so leicht weg bekommt.

Interessant finde ich den Satz von Jo: "Interessante Form von Rotalgen".
Er scheint sich wohl sicher zu sein, das es keine Grünalge ist. Werde aber weiter berichten, sobald ich den Test gemacht habe.
Und muss natürlich mal Sonne´s Algenzucht ansehen....

Viele Grüße
Jürgen

Sonnentänzerin 25.11.2016 18:16

Hi Jürgen :)

Der Spiritus-Test ist laut Algenspezi Bernd Kaufmann wohl nicht wirklich eindeutig :D

Wenn man es genau wissen will, darf man ihm eine Algenprobe zusenden, für Privatleute sogar noch immer kostenlos.

Dann legt er die Probe unters Mikroskop und weiß Bescheid.

Und wenn ich mal petzen darf, kann dasselbe auch unser Jo hier ;)

Allerdings werden wohl beide dasselbe aussagen:

Es hilft nichts.
Mehr CO2 macht es den PFLANZEN leichter.

Ansonsten mögen solche Algen wohl eher einen leicht alkalischen pH-Wert.
Ansonsten aber eben alles, das Pflanzen auch mögen.

Ich kann nur sagen, sie zeigen sich bei mir überaus nützlich.
Sie produzieren Sauerstoff und funktionieren wie kleine Filter.

Wenn die Teppiche grau werden, ist es Zeit, sie unter dem Wasserhahn auszuspülen, und schon arbeiten sie wieder.

In meinem technikarmen Becken, in dem NUR eine Minipumpe für etwas Wasserbewegung in der Nacht sorgt, ersetzen sie (zusammen mit dem Biofilm auf Boden und Blättern) einen Filter vollständig.

Allerdings weiß auch ich immer noch nicht genau, um welche Alge es sich bei mir handeln könnte.
Ob Rot- oder Grün,

Aegagropila linnaei wäre möglich, aber auch unter "Cladophora glomerata" konnte ich schon identisch aussehende Algenteppiche finden.
Oder eine Pinselalgenform.

Das einzige Becken, in dem sie (leider) nicht so wollen, ist das Rettungswachenbecken, das mit anderem Wasser läuft.
(vielleicht sollte ich auch hier einmal minimal Kaliumsulfat zuführen :D)

Falls es beruhigt: nicht "ich habe Algen, obwohl mein Becken völlig in Ordnung ist", sondern gerade WEIL.
Und wo Grünalgen wachsen, gedeihen normalerweise auch die Wasserpflanzen.

Trotzdem kann ich natürlich verstehen, dass man seine Wurzel sauber haben möchte.
Dann hilft das kochende Wasser schnell und zuverlässig.

Gruß Sonne

Öhrchen 25.11.2016 18:30

Hallo,
ich habe solche Algen auch im 330l Becken, zumindest sehen sie den von Jürgen gezeigten sehr ähnlich. Meine wachsen teils buschig, teils bilden sie lange Fäden.
Mein Verdacht ist Cladophora, weil sie die typischen Verzweigungen bilden. Und ein dunkleres Grün aufweisen, als normale Fadenalgen. Sie werden nur viel länger, als die mir bisher bekannte Cladophora - aber es gibt da wahrscheinlich auch verschiedene Arten.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:30 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.