zierfischforum.info

zierfischforum.info (https://www.zierfischforum.info/)
-   Krankheiten der Fische (https://www.zierfischforum.info/krankheiten-der-fische/)
-   -   Trübe Stellen (https://www.zierfischforum.info/krankheiten-der-fische/99649-truebe-stellen.html)

PeerTheer 08.08.2017 12:05

Trübe Stellen
 


Hallo zusammen ,

vielleicht gibt es hier Experten, die mir bei meinem Problem helfen können. Ein Foto habe ich zum beseren Verständnis angehängt.
Was ist das für eine Krankheit und wie behandle ich sie am besten?

- Genaue Beschreibung des Problems (am besten mit einem Foto)

http://fs5.directupload.net/images/170808/3zjfhhm2.jpg

- Maße des Beckens (L x B x H) ?
Antwort: 120x40x60

- Wie lange läuft das Becken?
Antwort:
4 Monate

- Wasserwerte (pH-Wert, Nitritwert, KH-Wert, Gesamthärte, Nitratwert und Temperatur)
Antwort: PH7,6, Nitrit: 0, KH 21, Nitrat 25mg, GH >21, Temp: 29 Grad (wegen heißem Wetter), normal 27 Grad

- wie oft und wie viel Wasser wird gewechselt?
Antwort: 30% Wöchentlich

-wie viel und was genau wird gefüttert?
Antwort: Flocken und Granulat, einmal am Tag. Eher wenig

- welche Symptome zeigt der Fisch?
Antwort: Matte, helle Stellen auf dem Auge und der Nase, beim linken Auge sieht man auch schon etwas...

- sind andere Tiere auch betroffen?
Antwort: Ein Neonfisch hat einen kleinen hellen Felck - ob es das gleiche ist?

- gab es evtl. vor kurzem ähnliche Probleme, bzw. andere Krankheiten, Todesfälle, etc?
Antwort: Ich hatte 3 Skalare mit (mutmaßlich) Fadenwürmern, die ich in ein Quarantäne Becken umgesetzt hatte (vor einigen Wochen) Zwei sind wieder gesund.

- wurde evtl schon mit Medikamenten behandelt, wenn ja, mit was und wie lange?
Antwort: Nein

- welchen Erfolg brachte die Behandlung (falls bereits eine erfolgt ist)?
Antwort: -

- wurden in letzter Zeit neue Fische eingesetzt, wenn ja, sind die neuen Fische oder der Altbestand betroffen?
Antwort: Nein

- wurde sonst etwas gravierendes am Becken, bzw. der Technik verändert (zb Filter getauscht, Bodengrund gewechselt, neuer Dünger oder andere "chemische" Mittelchen (zb um Wasserwerte zu verändern) verwendet, etc.)?
Antwort: Nein


Eigene Beschreibung vom Erkennen der Krankheit bis hin zu deren Auswirkungen und mehr:
Antwort:
Der Fisch ist sehr munter und (es ist das Männchen eines Paares) sie haben gerade erst wieder Eier gelegt. Das machen sie dauernd :)

Besten Dank!
Peter


Heikow 08.08.2017 14:46

täuschen die Bilder oder tritt sein rechtes Auge bereits aus der Höhle aus? Auch scheint er auf der linken Seite Unregelmäßigkeiten an der Flanke zu haben. Auf dem Bild sieht es nach Hautablösungen aus, zumindest nach ein paar losen Hautfisseln.

Leider ist da nur schwer ne Diagnose möglich. Im schlimmsten Fall ist es Columnaris, dann könnte nur eine sehr schnelle und konsequente Behandlung mit starken Antibiotika helfen. Ich hab für solche Fälle noch Restbestände eines ehemals freiverkäuflichen Medikaments vorrätig, welches man heute nur noch im EU-Ausland erhält. Schau dazu mal auf den einschlägigen Handelsplattformen nach Medikamenten mit Nifurpirinol. Das wirkt bei bakteriellen Erkrankungen sehr gut.

Im weniger schlimmen Fall ist es ein mit gängigen Medikamenten behandelbarer, parasitärer Befall. Auch eine Unterversorgung mit Nährstoffen ist möglich, dann folgen als nächstes Löcher an den weissen Stellen und der Fisch magert ab, wird schwach und stirbt. Oft geht das einher mit einem Flagellatenbefall. Zwar gibt es da Medikamente, ich hatte aber damit keinen Erfolg. Vorbeugend wäre eine sehr abwechslungsreiche, ausreichend portionierte Fütterung mit verschiedenen Lebendfuttersorten. Eventuell auch die Gabe eines Vitaminpräparats. Sanostol ohne Zucker findet bei mir oft Gebrauch, darin lasse ich mein Frostfutter ein paar Minuten einweichen.

Als Sofortmaßnahme ist eine Temperatursenkung möglich, denn viele bakterielle Erkrankungen haben bei Temperaturen um 26-30 Grad ihren maximalen Verlauf, da sich die Bakterien bei diesen Temperaturen ideal vermehren. Wenn der sonstige Besatz es zulässt, würde ich mal auf 23-24 Grad gehen. Das aber heilt nicht, sondern verzögert nur den Verlauf.

Sehr große und sehr häufige Wasserwechsel unterstützen das Immunsystem der Fische. 30% pro Woche können, es ist abhängig von der Besatzdichte, viel zu wenig sein. In einigen stark besetzten Becken mache ich 30-40% an jedem zweiten Tag.

Ohne eine genaue Diagnose ist aber jeglicher Rat nur ein Schuss ins Blaue und oft zum Scheitern verurteilt. Die Fotos sind ja schon mal nicht so schlecht, konsultiere damit doch mal einen spezialisierten Tierarzt. Die Uni Hannover hat gar eine auf Fische spezialisierte Fachabteilung und ist sehr diagnosesicher.

Bis dahin bleibt Dir nur: Separation, keimfreies Wasser und jede Menge Wasserwechsel. Je mehr, desto besser. Ein Glas starker schwarzer Tee ins Wechselwasser sorgt für ein besseres Klima. Die vergleichbare, aber teurere Variante wären Seemandelbaumblätter. Pro 100 Liter 3-4 Stück. Auch Eichen und Buchenlaub sind möglich, leider aber längst nicht so gut wie Seemandelbaum oder schwarzer Tee. Nur wirkt das alles meist nicht, wenn Tiere bereits erkrankt sind. Dann muss man, nach einer Diagnose, in die Chemiekiste greifen.

Wie ist denn der Gesamtbesatz? Oft hängt ein Ausbrechen einer Krankheit direkt mit dem Besatz zusammen. Beispielsweise bei sehr bunt zusammengewürfeltem oder sehr dichtem Besatz. Dann wäre ein regelmäßiger und sehr großer Wasserwechsel umso ratsamer. Eventuell solltest Du auch mal über Möglichkeiten nachdenken, Deinen Fischen weicheres Wasser zur Verfügung zu stellen. KH/GH 21 ist schon ne Hausnummer...

Viel Glück!

PS: Du hast PN von mir. Eventuell hilft das weiter


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:56 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.