zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.04.2015, 23:19   #91
friedel 60
 
Registriert seit: 29.06.2013
Beiträge: 2.224
Abgegebene Danke: 22
Erhielt: 16 Danke in 10 Beiträgen
Standard

Hallo fangen und ins tierheim bringen mit der Option wird er nicht abgeholt ihn zu dir zu
hohlen und zu pflegen.
mfg friedel
friedel 60 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 06.04.2015   #91 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 07.04.2015, 16:18   #92
Simalia_123
 
Registriert seit: 02.09.2009
Beiträge: 629
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Eva-Maria,

Wenn du die Besitzer nicht kennst: ich würd ihn zum Tierarzt bringen oder ins Tierheim (wie friedel gesagt hat, kannst ihn ja nach ca 30Tagen wieder mitnehmen, wenn ihn keiner will)

Es ist ausserdem strafbar, Kater unkastriert frei rumlaufen zu lassen. Wennst die Besitzer kennst, kannst du ihnen das ja mal sagen.. Da winken ordentliche Strafen - die Kosten für die Kastration sind nix dagegen..
Ausserdem glaub ich, wenn du weiter soviel waschen musst wegen dem Kater, und der dir auch das Futter wegfrisst, kommst sogar du mit einer Kastration auf Dauer billiger

Geändert von Simalia_123 (07.04.2015 um 16:20 Uhr)
Simalia_123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 17:12   #93
Öhrchen
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 3.312
Abgegebene Danke: 598
Erhielt: 637 Danke in 415 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Simalia_123 Beitrag anzeigen
Es ist ausserdem strafbar, Kater unkastriert frei rumlaufen zu lassen. Wennst die Besitzer kennst, kannst du ihnen das ja mal sagen.. Da winken ordentliche Strafen - die Kosten für die Kastration sind nix dagegen..
In D leider nicht, es gibt bisher nur einige wenige Städte mit Kastrationspflicht für freilaufende Katzen.
Öhrchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 17:13   #94
firewitch
 
Registriert seit: 08.01.2011
Ort: 86***
Beiträge: 488
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Salü,

naja - wir in Bayern haben keine Kastrationspflicht. Dazu ist die Lobby der Bauern zu stark. Leider!

Aber das mit dem Tierheim muss ich mal in´s Auge fassen. Gerade jetzt, wo die Hormone in Wallung kommen wäre wohl ein geeigneter Zeitpunkt zum Loslegen. Habe auch mal bei unserem TA angerufen, die 85 Euro wären´s mir wert.

Mal mit meinem Männe durchsprechen, dem tut der Kerl ja auch leid. Habe mir bei dem Sturm letztin aussuchen können wer mehr jammert. Mein Gatte oder der Kater vor der Tür *g*

LG
Eva-Maria
firewitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 19:53   #95
Öhrchen
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 3.312
Abgegebene Danke: 598
Erhielt: 637 Danke in 415 Beiträgen
Standard

Hi

Zitat:
Zitat von firewitch Beitrag anzeigen

Aber das mit dem Tierheim muss ich mal in´s Auge fassen. Gerade jetzt, wo die Hormone in Wallung kommen wäre wohl ein geeigneter Zeitpunkt zum Loslegen. Habe auch mal bei unserem TA angerufen, die 85 Euro wären´s mir wert.
Finde ich gut. Sowas ist aktiver Tierschutz.

Die Kastrationspflicht in D ist ja nicht mal Bundes(land)sache, sondern wird von den Gemeinden festgelegt.
Öhrchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 20:21   #96
Inguiomer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Ort: Dümmerlohausem
Beiträge: 1.484
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Moin


Dieses „Katzen kastrieren ist Tierschutz“ hab ich nie verstanden. Was hat es mit Tierschutz zu tun, ein Tier zu verstümmeln. Dann kommt immer die Ausrede, Katzen vermehren sich unkontrolliert, die Kätzchen verwahrlosen, werden krank und leiden u.s.w. Aber warum gilt das nicht für Kaninchen, Füchse, Spatzen, Igel oder Buchfinken?


Wobei ich mich gar nicht gegen das kastrieren von Katzen aussprechen möchte, meine sind schließlich auch kastriert. Nur das „Tierschutz“ Argument finde ich mehr als fragwürdig.


Grüße


Ingo
Inguiomer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 20:39   #97
firewitch
 
Registriert seit: 08.01.2011
Ort: 86***
Beiträge: 488
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 7 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hi Ingo,

ich vermute mal, das gilt deswegen nicht für Wildtiere weil sich deren Population auf natürlichem Wege oft selbst regelt. Die große Reproduktionsfähigkeit von Kaninchen ist kein Problem, weil sie vielen Räubern als Nahrung dienen. Bei Vogelarten wird es nicht sehr viel anders sein.

Unkontrollierte Katzenvermehrung sorgt jedoch in vielen anderen Ländern für Probleme. Australien ist da ein gutes Beispiel, da sind wildernde Katzen eine ernsthafte Bedrohung für die dortigen Wildtiere.

LG
Eva-Maria
firewitch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 20:48   #98
Inguiomer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Ort: Dümmerlohausem
Beiträge: 1.484
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hi


Wir leben aber nicht in Australien und unsere einheimischen Tiere werden durch Hauskatzen wohl kaum gefährdet. Was die Selbstregulierung von Wildtierbeständen angeht so unterliegen verwilderte Hauskatzen und alle anderen Tiere einschließlich dem Menschen, den gleichen limitierenden Faktoren. Die Einzige Ausnahme sind eventuell Tribbles.


Grüße


Ingo
Inguiomer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 21:18   #99
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.464 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi,

gehört zwar eigentlich nicht wirklich ins AQUARIENforum aber wir sind ja im Smalltallk-Bereich ;-)

1.
Wer die Katzenpopulation aus Naturschutzgründen begrenzen will, muss die Katzen kastrieren und nicht die Kater. Solange nicht 100% aller Kater kastriert sind (praktisch unmöglich), wird eine rollige, freilaufende Katze IMMER einen Kater finden, der ihre Bedürfnisse erfüllt. Ein Kater kann da dutzende Damen "versorgen". Dagegen bedeutet jede kastrierte Katze 2-3 Katzenwelpenwürfe weniger pro Jahr.

2.
Die Begrenzung der (freilaufenden) Katzenpopulation ist übrigens auch bei uns durchaus (Wild-)tierschutzrelevant. Die Hauskatzen unterliegen halt gerade nicht den gleichen limitierenden Faktoren wie Wildtiere.

Auch die allermeisten (mehr oder weniger) "wilden" Katzen in Siedlungsnähe werden regelmässig mit Futter versorgt. Es gibt also nie eine Futterknappheit, die bei Wildtieren für eine Populationsbegrenzung sorgt. Jagende Hauskatzen (Hauskatzen in diesem Fall als Artbezeichnung genutzt = Felis silvestris catus) können durchaus lokale Populationen von Kleintieren und Vögeln ausrotten. Einem echten Wildtier ( z.B. Europäische Wildkatze Felis silvestris silvestris) gelingt das im Normalfall nicht.

Völlig unabhängig vom Menschen überlebt die Hauskatze in unseren Breiten normalerweise nicht. Dazu ist ihr unser Klima zu rauh.

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2015, 21:47   #100
Inguiomer
 
Registriert seit: 25.11.2011
Ort: Dümmerlohausem
Beiträge: 1.484
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hi


Zitat:
Zitat von Schneckinger Beitrag anzeigen
"wilden" Katzen in Siedlungsnähe werden regelmässig mit Futter versorgt.

Gleiches gilt für Alle möglichen Vögel, vom Spatz über die Taube bis hin zur Ente. Ebenso für viele Wildtiere wie Rehe und Hirsche. Nicht vergessen Füchse, Waschbären, Ratten, Dachse und was sonst noch an unserem Abfall nagt, wobei das bei diesen wohl er unbeabsichtigt.


Zitat:
Es gibt also nie eine Futterknappheit, die bei Wildtieren für eine Populationsbegrenzung sorgt.
Nicht in Siedlungsnähe, weiter abseits aber sehr wohl und da hält sicher der Bestand an Hauskatzen auch in engen Grenzen. Nicht zu vergessen sind Faktoren wie Parasiten, Krankheiten, Straßenverkehr, Giftköder, und innerartliche Aggression.


Zitat:
Jagende Hauskatzen (Hauskatzen in diesem Fall als Artbezeichnung genutzt = Felis silvestris catus) können durchaus lokale Populationen von Kleintieren und Vögeln ausrotten.
Halte ich für sehr unwahrscheinlich. Immerhin halten sich Katzen ja überwiegend in der Nähe des Menschen auf, wo gleichzeitig die Biotopzerstörung am größten ist. Aber letztere dürfte viel wahrscheinlicher für den Rückgang verschiedenen Vögel verantwortlich sein. Im übrigen ist die Hauskatze seit etliche hundert Jahren wenn nicht Jahrtausenden bei uns heimisch, wenn sie andere Tierarten ausrottet, dann ist das schon im Mittelalter gesehen.
Es hab übrigens mal eine Untersuchung in der Lausitz, zur Auswirkungen von Hauskatzen auf bodenbrütende Vögel (Feldlerche). Ergebnis: Wühlmäuse sind mit Abstand die größten Nesträuber dann kommen Fuchs, Marderhund und dann erst dann die Hauskatzen. Umgekehrt haben Hauskatzen aber durchaus einen gewissen Einfluss auf die Wühlmauspopulation. Wobei ich zugebe das Hauskatzen (anders als Wühlmäuse) auch ausgewachsene Vögel erbeuten. Es gibt übrigens auch Untersuchungen aus Australien, auch da kam heraus, das der Artenkiller Nr.1 die Biotopzerstörung ist, gefolgt von Hausmäusen, welche die Kleinbeutler zwar nicht fressen, aber in direkter Nahrungskonkurenz stehen. Die Hauskatzen geben den ohnehin stark dezimierten Beständen dann natürlich den Rest.

Grüße


Ingo
Inguiomer ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 07.04.2015   #100 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was so alles nervt - Vol. 2 DarkPanther SMALL Talk 1685 26.03.2015 21:38
Was so alles nervt magdeburger SMALL Talk 3443 22.06.2014 00:26
Bio-Co2 Nervt!!! Dominic Archiv 2001 2 19.12.2001 04:55


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:15 Uhr.