zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 05.04.2015, 21:06   #11
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.591
Abgegebene Danke: 199
Erhielt: 842 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Hallo Marcus, und herzlich willkommen

Im 96l Krebsbecken - ausschließlich Echinodorus u Cryptocorynen
dünge ich NUR noch Dehner Blühpflanzenstäbchen.
Und selten Kaliumpulver aus der Apotheke.
Die Echinodorus blüht gerade.

Im 300 befinden sich noch aktive Reste Bodengrunddünger (2013),
überwiegend Wurzelzehrer, also fast ausschließlich Düngung über den Boden. Dazu lief früher der UV-Klärer im Dauerbetrieb, der hätte eh fast alle Flüssigdünger über das Wasser eliminiert. Heute UV-Brenner 2x pro Woche, Flüssigdüngung und Kaliumpulver.
Ein Enzymkapseldünger, 3 Arten Tablettendünger,
extremes Pflanzenwachstum.

Es tut mir Leid, ich bin da ein doofes Beispiel für Dich, nutzlos.
Denn ich dünge völlig ohne System, habe sehr viele Produkte im Schrank.
Ich sehe es an den Pflanzen, was sie gerade brauchen.

Dazu bilde ich mir ein, in der Hauptwirkung "über Schnecken zu düngen".
Ja, lacht nur.

Im 96er 30 große "Frucht"schnecken,
im 300er 30 große Fruchtschnecken, zwischen 10 u 20 andere,
und 3 Arten Turmdeckelschnecken im Boden.

Durch die Fütterung von Brennnesselblättern z.B entsteht am Ende der Schnecke ein extrem guter, und auch noch billiger Dünger.
Dazu viel Spirulinaalgen vernebelt (Fächergarnelen) = Kalium und co.

Die Düngestäbchen verstärkten bei mir den kompletten Pflanzenwachstum noch einmal.

Matze, sorry für die Abweichung hier

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 05.04.2015   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 05.04.2015, 21:36   #12
Natatoria
 
Registriert seit: 02.04.2015
Ort: Dortmund
Beiträge: 19
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Sonne,

danke für Deine Antwort! Wenn man Düngeprofi ist, dann sieht man den Pflanzen sicherlich wirklich an, welcher Nährstoff fehlt und kann dann entsprechend reagieren.

Die vergangene 35 Jahre waren Makronährstoffe nie ein Thema für mich, ich habe immer nur Mikronährstoffe zugeführt und das führte bei wöchentlicher Stoßdüngung schnell zu Algenwuchs.

Jetzt bei täglicher, abwechselnder Düngung mit Mikro- u. Makronährstoffen (Aqua-Rebell) wachsen die Pflanzen sehr viel besser, ohne übermäßigen Algenwuchs!

Nur die Wurzelzehrer wollen nicht so recht, daher habe ich jetzt den Versuch mit den Düngestäbchen gestartet. Mehr Flüssigdünger möchte ich nicht verwenden. Ich peile ein NO3 von 10-15 mg/l und PO4 von 0,2- max. 0,5 mg/l an. Das was vielleicht noch fehlt, soll jetzt "von unten" kommen.

Wünsche Dir einen schönen Abend und bis bald!
Natatoria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2015, 22:53   #13
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.591
Abgegebene Danke: 199
Erhielt: 842 Danke in 424 Beiträgen
Standard Vorsicht bei Apfelschnecken!!

Hallo

Es geht um 25-30 vergiftete Apfelschnecken in meinem 300er,
die seit über 1 Woche um ihr Leben kämpfen.
Zwei sind jetzt tot.

Auf Seite 1 hier Nr 9 habe ich die normalen Düngestäbchen für Grün- und auch für Blühpflanzen beschrieben.
Wie ich sie anwende. Und das schon lange

Auch lange getestet mit sehr gutem Pflanzenwachstum bei meinen Wurzelzehrern Limnophila Hippurioides:

https://www.schneckenprofi.de/duenge...D1801201800000

Auch in Spuren Kupfer enthalten, aber bei so vielen gutwachsenden Pflanzen sollte das auch verbraucht werden.
Bei diesem Bio-Dünger ist kein Formaldehydstickstoff enthalten.

Tja, entweder es hat sich einfach im Lauf mehrere Monate ANGEREICHERT,
oder aber meine neuesten Düngestäbchen sind alleine schuldig:

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=...chen+orchideen

Ja freilich hab ich´s gelesen: Spurennährstoffe, ...
Also sicher auch Kupfer.

Aber ansonsten auch einfach nur ein NPK-Grunddünger.
Für Orchideen wird lediglich irgendetwas bei Stickstoff und Phosphat abgeändert, weil das empfindliche Spezialpflanzen sind.

Ich düngte also seit ca 2 Monaten mit dem Orchideendünger.
Die meisten davon tief in den Boden.
Ca 3 Stäbchen für 300l.

Zwischendurch habe ich 1-2 Stäbchen ins Wasser gegeben.

Dann wieder viele Wochen nichts, bzw reinen Aquariendünger, z.B mal eine Eisentablette, oder Cryptocorynendünger.
Hier nichts Neues seit Jahren.

Alle 3 Wasserwechsel muss ich bei den Hippurioides einmal eingreifen.
Ich nehme dann von den vielen Pflanzen eine heraus, und setze an dieser Stelle Kopfstecklinge.

Eine Lotuspflanze habe ich auch entnommen.

Also 2x in den Boden gelangt, dabei sicherlich etwas vom Stäbchendünger aufgewirbelt.

Ich mache immer sofort danach meinen 80%igen Wasserwechsel.
Diesen 1-2 x pro Woche.

Wechsel immer im selben Ablauf.

Diesmal klappten alle Apfelschnecken den Deckel zu, bzw ließen sich zum Teil oben treiben, andere lagen auf dem Boden.

Normal. Meist verschlafen sie so einen Tag, denn am Wasserwechseltag gibt es sowieso nichts zu fressen.
Kommen aber am Abend, spätestens am nächsten Tag wieder heraus.

Sie blieben still. Alle. Das machte mich sofort skeptisch.

Leider habe ich kein Kupfer gemessen, total vergessen.
Stattdessen einen sofortigen Wasserwechsel mit Spülung.

Das bedeutet:
80% raus, 3/4 wieder auffüllen.
Noch einmal 80% raus, voll füllen.

Keine Besserung.

Keiner meiner empfindlicheren Tiere zeigte Auffälligkeiten.
Die Vergiftung musste so sein, dass die empfindlichen Apfelschnecken erkrankten, aber zu gering für Garnelen u co.

Auch die anderen Schneckenarten zeigten sich völlig normal.

Ich habe seitdem noch 2 weitere Riesenwasserwechsel gemacht.

Dabei jede einzelne schlappe Schnecke vorsichtig einmal an Land gesetzt, damit sie atmen kann, danach wieder sanft auf den Boden zurück.

Wenn die Tiere sich nicht bewegen, verbrauchen sie kaum Sauerstoff und kommen mit reiner Kiemenatmung aus.
Viele Tage hintereinander.

Als sich nichts besserte, habe ich jede Schnecke gesucht und aus dem Becken genommen.
Mit einem Minischluck frischem Wasser.
Damit sie einfach so atmen können.
Nach einem Tag Wasser gewechselt, und wieder mit frischem Wasser aufgefüllt, etwas höher.

Ich glaube, sie packen es nicht.
Sie können sich noch immer nicht bewegen.

Es ist das Einzige, das anders war.
Ich bin mir auf jeden Fall mit der Diagnose Vergiftung sicher.

Es gab zwar normale Nitritanstiege nach den typischen Fütterungen für meine Fächergarnelen, aber durch 2 große Filter niemals im gefährlichen Bereich.

Meine Nadelwelse zeigen Nitritanstieg sofort, und da war nichts gewesen.

Also bitte passt auf. Kupfer und co kann sich ganz langsam anreichern.

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2015, 23:11   #14
Öhrchen
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 3.287
Abgegebene Danke: 589
Erhielt: 629 Danke in 410 Beiträgen
Standard

Hi Sonne,
an deinem Leitungswasser kann es aber nicht liegen? Daß der Filter verbraucht ist, oder so?



Viele Grüße von Stefanie
Öhrchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2015, 23:59   #15
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.591
Abgegebene Danke: 199
Erhielt: 842 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Hi Öhrchen,

Den Wasserfilter, durch den ich unser dauerhaft kupferverseuchtes Leitungswasser durchlassen muss?

Der ist ja noch nicht einmal ein Vierteljahr jung.

Bei meinem Wasserverbrauch, und ich entnehme nur für die Aquarien aus dem Filter, ist die Haltbarkeit der Kohlepatrone 8 Monate berechnet.

Ich werde natürlich wesentlich früher austauschen.
Die nächste Patrone habe ich bereits gekauft und hier.

Kupfertröpfchentest ergab noch vor ca 3 Wochen kein Anzeichen.

Vor lauter Kupferparanoia hatte ich nach dem Umzug der Aquarien in diese neue Wohnung mit dem Leitungswasserproblem noch zusätzlich eine Tri-Ex-Patrone im Außenfilter. Sie ist sehr groß und enthält sehr viel Kohle.
Diese habe ich allerdings vor einigen Wochen entfernt, damit sich nichts zurücklösen kann.

Das betroffene Becken wurde aber niemals mit Leitungswasser OHNE den Wasserfilter befüllt.
Es kann vom Leitungswasser also nie Kupfer ins Becken gekommen sein.
Ich hatte die Kohle im Aquarium nur zur Vorsicht zusätzlich eingebracht, weil ich der neuen Filteranlage noch
nicht getraut habe.

Im Krebsbecken habe ich es genau so gemacht.
Hier arbeitet ein großer Eheim. Diesem habe ich die schwarze Kohlematte neu spendiert,
ebenfalls nach 4 Wochen entfernt.

Am Apfelschnecken-Alptraum-Tag habe ich zuerst im 300er, also dem betroffenen Becken das Wasser gewechselt,
und danach im Krebsbecken.
Auch im Krebsbecken leben Apfelschnecken, und diesen Tieren geht es sehr gut.

So ein Aufwand, und dann schmeiß ich selber eigenhändig zu viel Dünger ins Becken...

Etwas Komisches fällt mir noch ein:
vor ca 3 Wochen hatte ich einmal einen extremen Leitfähigkeitswert-Anstieg.
Völlig ohne Grund. Mein Außenfilter hat so etwas integriert.
Ich weiß, nicht kalibriert, aber trotzdem zeigt er sehr zuverlässig Veränderungen an.

Unten im Haus im Keller bei der Hausenthärtungsanlage wurde der Mineralstoffdosierbehälter gegen einen Frischen ausgetauscht.

Evtl hat die Anlage daraufhin irgendeine Aktion extra gemacht, oder wurde per Hand ausgelöst.

Und ich habe dann zufällig am selben Tag Wasser entnommen?

Aber dieses Ereignis war davor.
Die Apfelschnecken zogen sich zurück, direkt als ich mit Gärtnern und Wasserwechsel fertig war, und zwar alle auf einmal. Das gab es noch nie.

Gruß Sonne

Geändert von Sonnentänzerin (13.12.2015 um 00:03 Uhr)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2016, 10:31   #16
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.591
Abgegebene Danke: 199
Erhielt: 842 Danke in 424 Beiträgen
Standard

Hallo

Es gibt 5 Überlebende.
Von 25-30 Apfelschnecken.
Ein wochenlanger Kampf um diese wenigen Tiere...
Ungefähr am 5.12. habe ich den gedüngten Lotus aus dem Kies gezogen...
Heute ist Januar!!!

Täglicher Wasserwechsel, Wasserstand niedrig, denn die Schnecken konnten sich nicht bewegen und nicht zum Atmen hochkriechen.
In einer 10l Plastikbox befindet sich zu wenig Sauerstoff, um mit reiner Kiemenatmung auszukommen, also müssen sie Luft tanken.

Jeden Tag habe ich neue Tote ausselektiert. Es war furchtbar
Ich hab es bei jeder Einzelnen versucht, nach dem Wasserwechsel je eine Futterflocke untergeschoben, aber nur ganz wenige Tiere waren in der Lage zu fressen.
Die Überlebenden wurden ins Krebsbecken gesetzt. (Absolut sanfter, schneckentolerierender Krebs). Nach Grundreinigung mit bester Wasserqualität in diesem Becken.
Sie kriechen wieder. Wenn sie nach dem Fressen alle zufrieden direkt nebeneinander an der Wasseroberfläche schlafen, sehe ich die neu zugezogenen Tiere, denn sie sind noch farbiger und etwas kleiner.
Sie waren alle jünger als meine alten Tiere im Krebsbecken.

So sehe ich jeden Tag meine Schuld...

Fazit: Düngestäbchen im Aquarium funktionieren hervorragend.
Keine Garnele bekommt Probleme. Empfindliche Renn- und Geweihschnecken vertragen es sogar.
Aber wehe, man nimmt eine Pflanze aus diesem Bodengrund...
Trotz anschließendem, üblichen Wasserwechsel von 80% und SEHR nährstoffhungrigen, sehr gut wachsenden Pflanzen, die sicher sofort die meisten aus dem Boden gekommenden Reste aufgenommen haben,
bringt es APFELschnecken den Tod.

Gruß Sonne


Geändert von Sonnentänzerin (02.01.2016 um 10:33 Uhr)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2016, 13:16   #17
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.461 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Sonne,

Dieses Danke einfach mal, weil Du auch so offen von Deinen Katastrophen berichtest und nicht nur von den (viel häufigeren) Erfolgen. Gerade aus solchen Berichten kann man viel mehr lernen, als wenn hier nur Beiträge über Idealzustände eingestellt werden.

Viel Glück mit Deinem restlichen Obst!

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2016, 21:43   #18
Katrin17
Moderator
 
Registriert seit: 24.09.2010
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 3.096
Abgegebene Danke: 356
Erhielt: 279 Danke in 192 Beiträgen
Standard

Hallo!
Ach Mensch, das tut mir echt leid...
Wir machen morgen wieder Düngekugeln, soll ich dir welche schicken?
Du hast mir auch schon ein paar mal geholfen.
Bei uns wachsen die Cryptocoryne wie der Teufel, bei einigen sieht man noch ein paar alte Blätter. Ne gute Alternative zu den teuren Kugeln.
Grüße Katrin
Katrin17 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
(Zweit-) Größtest Aquarium der Welt- okinawa aquarium BubbleFish Archiv 2010 6 10.05.2010 21:17
neues aquarium,erstes aquarium trixi 11 Archiv 2008 25 20.11.2008 21:35
Aquarium nicht gleich Aquarium? Dante Archiv 2002 12 18.12.2002 10:02


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:51 Uhr.