zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 19.05.2016, 14:54   #1
Robinho.99
 
Registriert seit: 18.05.2016
Beiträge: 44
Abgegebene Danke: 25
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Was haltet ihr von Ablaichkästen?

Hey,
Eins meiner Platyweibchen ist trächtig, lohnt es sie in einen Ablaichkasten zu setzen? Ich habe dazu sehr geteiltw Meinungen gehört, mich würde interessieren qas ihr so dazu denkt. Die Pflanzen sind noch sehr klein, das Aquarium habe ich vor kurzem neu eingerichtet, die Fische habe ich seit 1 Woche 6 Platys, 4 Skalarw und einige Welse. Das Becken ist ein 300 Liter Becken mit Innenfilter. Ich würde den Nachwuchs gerne großziehem und frei im Becken sehe ich schlechte Chancen.
Der Ablaichkasten ist ein kleiner Plastickkasten der oben geöffnet ist und an der Oberfläche schwimmt. Am Rand hat er kleine Löcher zur Zirkulation des Wassers. In der Mitte ist eine Art kleine Trennwand, durch die der Nachwuchs nach unten schwimmt und dann von der Mutter getrennt ist. Es ist ein sehr einfaches Modell. Ein zweites Aquarium oder ähnliches habe ich leider nicht.

Danke für Antworten
Robinho.99 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 19.05.2016   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 19.05.2016, 15:02   #2
GuppyFadenfisch
 
Registriert seit: 25.02.2015
Beiträge: 1.448
Abgegebene Danke: 681
Erhielt: 156 Danke in 109 Beiträgen
Standard

Moin
Da würde ich lieber ein einhänge Netz nehmen!
Nach meiner Meinung Taugen die anderen Nichts aber es gibt im Forum bestimmt noch andere Meinungen.
Lg

Danke: (1)
GuppyFadenfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2016, 15:29   #3
fisch2015
 
Registriert seit: 06.09.2015
Beiträge: 193
Abgegebene Danke: 6
Erhielt: Ein Danke in einem Beitrag
Standard

Hi,
Hab selber einen aus Plastik, dieser kam bis jetzt nur ein mal zum Einsatz...jedoch nicht zum Ablaichen sondern um einen Fisch für kurze Zeit seperat zu halten bis ich ein Ersatzbecken aufgebaut hatte.
Und da ich viel negatives über den Plastikablaichkasten gehört habe kam dieser erst gar nicht für den eigentlichen verwendungszweck ins becken.
Ich nutze keinen Ablaichkasten und es überleben trotzdem noch einige Guppys, fast schon zu viele.
Das der ein oder andere Gefressen wird gehört eben dazu. In der Natur gibt es schließlich auch keine Ablaichkästen

Gruß

Patrick

Danke: (1)
fisch2015 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2016, 15:54   #4
Harlekin_85
 
Registriert seit: 17.09.2011
Ort: 63303
Beiträge: 658
Abgegebene Danke: 2
Erhielt: 15 Danke in 13 Beiträgen
Standard

Jede Variante hat seine Probleme..... die aus Plastik sind meist zu schwach durchströmt. Und mit Pech sind die Schlitze zu groß.

Die mit Gestell und Netz werden besser durchströmt - hatte aber einige Ausfälle, wenn es Jungfische zw. Netz und Gestell geschafft haben und sich geklemmt hatten.

Danke: (1)
Harlekin_85 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2016, 19:49   #5
Wasserwelt
 
Registriert seit: 01.11.2009
Beiträge: 3.282
Abgegebene Danke: 13
Erhielt: 748 Danke in 632 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Robinho.99 Beitrag anzeigen
Der Ablaichkasten ist ein kleiner Plastickkasten
Hallo

Ich würde dieses Teil (Quälkasten) nicht benutzen, lass der Natur ihren Lauf...

Wasserwelt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2016, 22:56   #6
Katrin17
Moderator
 
Registriert seit: 24.09.2010
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 3.096
Abgegebene Danke: 356
Erhielt: 279 Danke in 192 Beiträgen
Standard

Hallo,

Ich habe mal vor einiger Zeit ein Weibchen in ein Einhängenetz separiert. Sehr viele Pflanzen dazu, dass sich die Jungen auch verstecken können. Ich hatte sie etwa 1,5 Tage darin und es waren immer noch keine Babys da.
Dafür hatte ich etwas anderes: Pünktchen!
Mit ein paar Wasserwechseln habe ich die wieder in den Griff bekommen, aber das Weibchen hatte wohl unheimlich Stress da drin. Selbst mit vielen Pflanzen/ Verstecken.

Mein Fazit: nur im äußersten Notfall!

Wenn du Nachwuchs möchtest, kauf dir ein 30x20x20 cm/ 12l Becken.
Stell es auf, richte es ein mit Pflanzen und ein paar Schnecken.
Dann setzt du das Weibchen ein, das aussieht, als würde es gleich platzen und schaust jeden Morgen rein, ob Babys da sind, die werfen nämlich früh morgens.
Dann natürlich das Weibchen zurück setzen.

In dem Becken kannst du deine Babys eine ganze Zeit lang aufziehen. 5x am Tag füttern und alle 2-3 Tage Wasserwechsel, mehrere Wochen lang.

Kleiner Nachteil ist, dass ALLE Jungtiere überleben, auch die Krüppel und Schwächlinge.
Im großen Aquarium kommen durch natürliche Auslese nur die stärksten Tiere durch. Wenn diese wieder Babys zeugen, sind die gesünder.

Den Zeitpunkt abzuschätzen, WANN genau ein Weibchen wirft, ist echt schwierig. Die mehrere Tage in dem Netz/ Kasten lassen, bis sie endlich unter Stress die Babys abgibt... nee... Unter "Stress" gebären geht sowieso nicht wirklich. Man muss entspannt sein. (Ich habe drei Kinder, Ich kenne mich aus )

Du kannst auch die Bepflanzung drastisch erhöhen. Stängelpflanzen nicht schneiden, sondern die Oberfläche fluten lassen, wunderbare Verstecke!
Direkt nach der Geburt sinken sie auf den Boden, dort Moos oder feine und dichte Pflanzen setzen und Ritzen, in die die Großen nicht rein passen.
Dann sollten es immer wieder ein paar überleben.

Grüße Katrin

Katrin17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2016, 10:55   #7
Verena
 
Registriert seit: 03.06.2001
Beiträge: 779
Abgegebene Danke: 237
Erhielt: 364 Danke in 159 Beiträgen
Standard

Hi,

ich halte diese Teile für Dinge, die aus dem Handel verschwinden sollten.

Wer Jungfische gezielt haben will, der muß eben etwas mehr Aufwand betreiben (separates Behältnis etc).

Aber was spricht dagegen, einfach mal 2-3 Portionen Hornkraut, Wasserpest, Cabomba, L.sessiliflora, bras. Wassernabel oder ähnliches zu kaufen und einfach nur oben auf die Wasseroberfläche zu werfen?

In einem 300 Literbecken sollte dann eine ausreichend große Ecke vorübergehend entstehen, wo sich schnelle und gesunde Jungtiere zurückziehen können.
Sieht etwas ungeordnet aus, aber die anderen Pflanzen sollten ja schnell wachsen und dann kann man das freischwimmende immer mehr unten einsetzen.

Befestigt man eine "Fingerwurzel" mittels Saugnäpfen in einer Ecke, kann man das "Gestrüpp" auch dort etwas festklemmen und hat so eine fast natürlich wirkende Uferböschung.


Zu viele Jungtiere wären eh nicht gut, da das Becken gerade erst einläuft und eine häufige, starke Fütterung von Jungfische nicht sehr optimal wäre.

Danke: (1)
Verena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2016, 11:29   #8
Hannah
Moderator
 
Registriert seit: 21.02.2003
Ort: Stuttgart
Beiträge: 3.489
Abgegebene Danke: 159
Erhielt: 277 Danke in 212 Beiträgen
Standard

Hallo,

ich halte von den Dingern auch nichts und schon garnicht wenn man einen trächtigen Fisch reinsetzt.

Zum Übergang schon eher, wenn man Laich einsammelt von z.B. Panzerwelsen und die Jungfische dort zum schlüpfen bringt. Allerdings kommt man nicht drum rum sie später in einem separaten Glasbecken großzuziehen.

Danke: (1)
Hannah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2016, 14:46   #9
hbmänchen
 
Registriert seit: 17.03.2013
Beiträge: 1.142
Abgegebene Danke: 2
Erhielt: 50 Danke in 44 Beiträgen
Standard

ich finde die Dinger gut mein Vater hatte früher auch immer diese " Ablauchkästen"

wenn er dann im Garten den Lauch geerntet hatte kam der immer in diese " Ablauchkästen" und wurde dort gelagert da hielt er sich viel länger als wenn man ihn nur so hingelegt Hätte
__________________________________________________ _____________
so nun im ernst
Meine Hauptgründe, wieso diese Kästchen abzulehnen sind, sind, dass es
1) enormer Stress für die Mutter ist, wenn sie in dem Miniding hockt, die anderen Fische vorbeischwimmen sieht und immer versucht, nach draussen zu gelangen. einige springen dann auch. und
2) weil die Jungfische in den Dingern schlechter wachsen, als wenn man sie im Gesellschaftsbecken lassen würde (so zumindest meine Erfahrung). Die Kästen bieten oft keinen ausreichenden Wasseraustausch, sodass sie sehr schnell verdrecken.
Ausserdem wachsen die Jungfische aufgrund des geringen Platzangebotes nicht gut.

Danke: (1)
hbmänchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.2016, 17:00   #10
Dennis Furmanek
 
Registriert seit: 19.11.2001
Ort: 47239 Duisburg
Beiträge: 4.730
Abgegebene Danke: 1
Erhielt: 39 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo,

wenn, dann würde ich auf sowas zurückgreifen:

http://www.idealo.de/preisvergleich/...hbeh%C3%A4lter

Die Teile sind ganz brauchbar.
Dennis Furmanek ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 23.05.2016   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
ablaichkasten, aufzuchtkasten, hilfe, nachwuchs, platy

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ablaichkästen und -netze Duras Allgemeines 8 21.06.2014 12:32
Ablaichkästen Anka Archiv 2003 2 27.10.2003 16:45
Was haltet ihr von.... Dynamosun Archiv 2003 2 19.05.2003 20:18
Was haltet ihr von ... Fellmann Archiv 2001 3 29.12.2001 02:11
HI was haltet ihr von ??? Help Konstantin Archiv 2001 3 19.12.2001 14:47


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:10 Uhr.