zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.01.2019, 18:47   #1
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 854
Abgegebene Danke: 460
Erhielt: 190 Danke in 125 Beiträgen
Standard Hier ist was falsch - Wassertrübung mit eigenartigen Geruch

Guten Abend,

ich fürchte für die Trübung in meinem Schneckdorado muss es eine Ursache geben, die nach dem Unfall mit dem Filter immer noch da ist. Ich sehe sie aber nicht und möchte um Rat fragen.

Die Trübung liegt seit dem Unfall im Wasser und war nie ganz weg. Das Wasser riecht mehr oder weniger intensiv wie das eines Gartenteichs, was vorher nicht so war. Im Lauf des Abends wird die Trübung offensichtlich toxisch für die Tiere, was sich durch die Flucht vieler TDS gleichzeitig äußert. Gestorben ist daran noch kein Tier.

Ich habe den Filter noch zweimal offen gehabt. Die Schwämme musste ich vor einer Woche neu machen, dort ist nichts sichtbares an Fremdstoffen und die Schwämme stinken auch nicht ungewöhnlich.

Wasser gewechselt habe ich in der Woche drei mal, was die Trübung nur unwesentlich beeinflusst hat.

Für alle Fälle habe ich einen Söchting Oxydator eingesetzt. Seitdem wird die Trübung nachts drastisch stärker.

Was kann das sein? Eine Bakterienblüte?

Danke für jede Idee.

Gruß Volker
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20190113_183302.jpg (70,7 KB, 32x aufgerufen)
Volker1986 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 13.01.2019   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 13.01.2019, 18:58   #2
dumdi65
Moderator
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 3.669
Abgegebene Danke: 1.500
Erhielt: 976 Danke in 714 Beiträgen
Standard

Hallo Volker.

Ferndiagnosen sind ja bekanntlich nicht immer das Gelbe vom Ei. Wenn ich mir jetzt aber deine ganzen Maßnahmen nochmal durch den Kopf gehen lasse, bleibt in meinem Kopf nur noch ein Gedanke: der Kies/Sand.

Nachgewiesen sind da ja auch eine ganze Menge guter Bakterien drin. Wenn die jetzt aber alle bei dem Unfall gestorben sind, ja dann liegt dein Problem genau da unten drin.

Bakterienblüte kann aber trotzdem sein, wegen dem Überangebot an Nährstoffen. Abgestorbene Bakterien wären ein überangebot an Futter und könnten aber auch gleichzeitig den Geruch erklären.

Vielleicht teilt hier ja jemand meine Meinung

dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 19:09   #3
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 854
Abgegebene Danke: 460
Erhielt: 190 Danke in 125 Beiträgen
Standard

Hi Balu,

danke für deinen Tipp, daran hatte ich noch nicht gedacht.

Dass es keine Diagnose geben kann aus der Ferne weiß ich, Ideen die kommen muss man als Fragesteller schon selbst verifizieren.

Auf Bakterienblüte brachte mich, dass es mit mehr Sauerstoff offensichtlich mehr wird.

In der Annahme es wäre deine Idee wäre wohl - sollte es in absehbarer Zeit nicht besser werden - nur ein Tausch des Sandes eine sichere Sache...

Gruß Volker

Geändert von Volker1986 (13.01.2019 um 19:11 Uhr)
Volker1986 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 19:09   #4
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 2.172
Abgegebene Danke: 455
Erhielt: 1.332 Danke in 758 Beiträgen
Standard

Hallo Volker,
Zitat:
Zitat von Volker1986 Beitrag anzeigen

Das Wasser riecht mehr oder weniger intensiv wie das eines Gartenteichs, was vorher nicht so war.
Kannst du das noch etwas detaillierter beschreiben? Riecht es muffig, oder wie?

Zitat:
Zitat von Volker1986 Beitrag anzeigen
Im Lauf des Abends wird die Trübung offensichtlich toxisch für die Tiere, was sich durch die Flucht vieler TDS gleichzeitig äußert.
Muss keine toxische (also giftige) Ursache haben; Sauerstoffmangel kann es auch erklären.

Zitat:
Zitat von Volker1986 Beitrag anzeigen
Für alle Fälle habe ich einen Söchting Oxydator eingesetzt. Seitdem wird die Trübung nachts drastisch stärker
Wenn die verbesserte Sauerstoffversorgung zu einer Zunahme der Trübung führt, spricht einiges dafür, dass tatsächlich die Vermehrung von aeroben Bakterien dadurch gefördert wird. Die brauchen aber nicht nur Sauerstoff, sondern auch etwas zum "Fressen". Dann muss aber in deinem Becken etwas (und zwar in erheblicher Menge!) sein, das vor sich hin gammelt und die Nahrungsgrundlage einer Bakterienblüte sein kann.

Wenn du diese Nahrungsgrundlage der Bakterien nicht ermitteln kannst, kann ich dir eigentlich nur einen ganz sicheren, wenn auch radikalen Vorschlag machen: Das Becken komplett neu aufsetzen!


Gruß
Otocinclus2

Danke: (3)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 19:13   #5
DEUMB
 
Registriert seit: 26.02.2017
Ort: MV
Beiträge: 1.690
Abgegebene Danke: 578
Erhielt: 859 Danke in 407 Beiträgen
Standard

Die Ursache kann ich natürlich nicht feststellen. Aber ich würde, da das Problem trotz Deiner Maßnahmen sich ja nicht wirklich auflöst, zu einer Radikalmaßnahme greifen: Komplettes Neuaufsetzen des Aquariums. Macht keiner gerne und ist viel Arbeit, weiß ich - scheint mit aber die sinnvollste Variante zu sein.


Edit: Hat sich mit Oto überschnitten, ich war wohl zu langsam-sorry.

DEUMB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 19:24   #6
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 854
Abgegebene Danke: 460
Erhielt: 190 Danke in 125 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Otocinclus2 Beitrag anzeigen
Hallo Volker,

Kannst du das noch etwas detaillierter beschreiben? Riecht es muffig, oder wie?
Nicht muffig wie "es fault", mehr wie "ein strömungsarmer Gartenteich nach einem Sommertag". Der fault ja nicht, sondern bildet Schwebstoffe, Kleinstlebewesen und Algen, was zu einem "abgestandenen" Geruch führt...



Wenn du diese Nahrungsgrundlage der Bakterien nicht ermitteln kannst, kann ich dir eigentlich nur einen ganz sicheren, wenn auch radikalen Vorschlag machen: Das Becken komplett neu aufsetzen!

War zu befürchten die Rückmeldungen gehen da wohl leider alle in eine ähnliche Richtung. Sehr ärgerlich, aber viel mehr bleibt nicht. Futter das übrig ist kann es nicht sein, nicht bei dem Schneckenbesatz. Verendete Tiere in nennenswertem Umfang auch nicht, dem Augenschein nach lebt alles. Läuft wieder auf Balus Theorie hinaus..

Das bedeutet die Bergung hunderter Schnecken und den Verlust meines AS Nachwuchses. Schaade.

Danke: (1)

Geändert von Volker1986 (13.01.2019 um 19:45 Uhr)
Volker1986 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 20:48   #7
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 854
Abgegebene Danke: 460
Erhielt: 190 Danke in 125 Beiträgen
Standard

Ok, eine Entscheidung ist gefunden, vielen Dank an alle die hier geholfen haben!!

Ein letzter Versuch hat begonnen, ich gebe dem Becken noch bis zum nächsten Wochenende. Ich habe die Pflanzendecke gelichtet, so dass das Becken wieder besser ausgeleuchtet ist, die Sauerstoffversorgung ist jetzt im Interesse der Schnecken die maximal mögliche und ich werde vorerst darauf verzichten Gemüse zu verfüttern. Wenn sich nichts bessert mache ich das Becken nächsten Samstag leer und neuen Sand rein.
Volker1986 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 22:27   #8
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 2.172
Abgegebene Danke: 455
Erhielt: 1.332 Danke in 758 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Volker1986 Beitrag anzeigen
Ein letzter Versuch hat begonnen, ich gebe dem Becken noch bis zum nächsten Wochenende.
Hallo Volker,


der Versuch, eine unliebsame Sache "auszusitzen", macht immer Sinn, solange noch eine realistische Chance besteht.


Mein Tipp dazu:
Kein Futter mehr! Eine Fastenzeit von nur 1 Woche sollten alle Insassen locker aushalten.
Und:
Bakterienblüte durch vermehrten Sauerstoff (z.B- durch Oxydator) = vermehrte CO2-Produktion. CO2 ist aber bei entsprechender Konzentration (hab die Zahl gerade nicht zur Hand) ein Gift. Also: CO2 austreiben - z.B. durch einen "Sprudelstein" oder durch starke Wasseroberflächenbewegung (deren Strömung idealerweise auch die tieferen Wasserschichte erfasst).





Gruß
Otocinclus2

Danke: (1)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 22:50   #9
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 854
Abgegebene Danke: 460
Erhielt: 190 Danke in 125 Beiträgen
Standard

Hallo Otocinclus,

ob noch eine realistische Chance besteht bin ich mir nicht so sicher, aber man sollte das zumindest ausgeschlossen haben bevor man das Becken leert.

Man darf nicht vergessen, dass das Becken eigentlich vor einer Woche neu gestartet ist (biologisch gesehen).
Das Internet offenbart als denkbare Ursachen in neu eingerichteten Becken genau diese Dinge (Veränderung der Beleuchtung - hier durch die Pflanzendecke - und Fütterung mit stark zuckerhaltigen Materialien). Was das Becken vorher verkraftet hat könnte jetzt zuviel sein. Darauf war ich bis heute noch nicht so gekommen.

Falls nicht spricht alles für Balus Variante, dann bleibt nur neuer Sand. Sauerstoffdüse auf dem Filter pustet gut Blasen, hab ich noch etwas mehr nach unten ausgerichtet. Sprudelstein hätte ich auch noch da. Na gut, mal ein bisschen hungern sollte gehen...

Gruß Volker

Geändert von Volker1986 (13.01.2019 um 23:05 Uhr)
Volker1986 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2019, 18:26   #10
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 854
Abgegebene Danke: 460
Erhielt: 190 Danke in 125 Beiträgen
Standard

[/QUOTE=Otocinclus2]



Bakterienblüte durch vermehrten Sauerstoff (z.B- durch Oxydator) = vermehrte CO2-Produktion. CO2 ist aber bei entsprechender Konzentration (hab die Zahl gerade nicht zur Hand) ein Gift. Also: CO2 austreiben - z.B. durch einen "Sprudelstein" oder durch starke Wasseroberflächenbewegung (deren Strömung idealerweise auch die tieferen Wasserschichte erfasst).

[\QUOTE]

Jawohl Otocinclus, das muss die Ursache für das Unwohlsein der Schnecks gewesen sein. Heute ist bei denen alles wie vorher, alle auf dem noch vorhandenen Futter, nicht eine oben.

Mein Eindruck ist es ist heute weniger trüb, wenn auch nicht klar.

Also, kann die Bakterienblüte (von der ich jetzt fest ausgehe) nachhaltig aufhören wenn nicht mehr soviel Nahrung vorhanden ist bzw. das Becken länger läuft? Die Symptome bei den Tieren können bis dahin ja anscheinend kontrolliert werden. Das macht natürlich nur Sinn wenn es auch eine Perspektive gibt.
Angenommen die Nahrung sind auch abgestorbene Bakterien im Sand, kann sich die Biomasse verbrauchen oder ist der Sand dann auf Dauer verloren?

Das Foto offenbart meinen Horror vor einer Neueinrichtung. Haufen von Schnecks die geborgen werden müssen. Machbar, klar, aber nur wenn es keine Alternative gibt.

Viele Grüße Volker
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20190114_182212.jpg (68,5 KB, 20x aufgerufen)

Geändert von Volker1986 (14.01.2019 um 19:27 Uhr)
Volker1986 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 14.01.2019   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mache ich hier etwas falsch...? Flockenanreicherin SMALL Talk 10 28.07.2018 16:50
Was läuft hier falsch? Fischmama Delko Wasserwerte - Wasserchemie 8 22.04.2014 13:24
Hilfe!! Was läuft hier falsch? Rhamses72 Archiv 2010 12 31.10.2010 14:00
eigenartigen Film Winy Archiv 2002 3 01.09.2002 12:31
Mopani Wurzel hat eigenartigen Gebilde bekommen. intraday Archiv 2002 12 16.08.2002 16:01


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:45 Uhr.