zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 17.02.2019, 15:20   #1
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.774
Abgegebene Danke: 591
Erhielt: 670 Danke in 458 Beiträgen
Standard Rauchen und Biofilmentwicklung

Moin,
ich kontrolliere ja grundsätzlich bei mir keine Wasserwerte. Sondern ich beobachte das Becken und das Verhalten der Tiere und reagiere dann entsprechend.


Was mir jetzt wieder verstärkt auffällt, ist das die Entwicklung des Biofilms, auch an den Schläuchen, extrem von der Luftqualität im Raum abhängt.
Letzten Abend war mal wieder Rauchertag im Raum, normalerweise rauche ich auf dem Balkon. Gestern war Party, da ist dann alles etwas anders.
Die Folge ist dann eine Verschlechterung der Wasserwerte, bemerkbar durchs Verhalten meiner Aulos und Aale. O² ist runter und die Barsche/Aale kamen verstärkt an die Oberfläche, auch wurden die Schläuche schnell dicht.


Mein Schluß ist, das durch die schlechtere Luftqualität das NO² hoch geht und der O² verdrängt/anders gebunden wird.


Ergo, lieber draußen rauchen... Aber laßt Euch Euere Lebensqualität nicht einschränken...


Tom

Danke: (1)
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 17.02.2019   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 28.02.2019, 20:30   #2
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.774
Abgegebene Danke: 591
Erhielt: 670 Danke in 458 Beiträgen
Standard Plus Heizungsluft und seltenerem Lüften

Was zu der verstärkten Entwicklung von Algen und Biofilm noch beiträgt, ist die Heizungsluft in Verbindung mit seltenerem Lüften. Hab jetzt seit einer Woche die Heizung im Zimmer nicht mehr an und lüfte auch wieder öfters, da es ja vorfrühlingshaft geworden ist.
Und siehe da, sowohl der Biofilm als auch die Algenentwicklung ist komplett wieder zurück gegangen, ohne das ich etwas geändert habe. Die letzten Monaten wurde es ja mmer mehr.

Ich gehe daher davon aus, dass das Becken mit meiner aalbedingt etwas reichhaltigeren Fütterung normalerweise gut zurecht kommt. Kommt aber zusätzliche "Nahrung" durch Staub etc. verstärkt ins Becken, arbeitet es auf Messersschneide. Kommt dann noch schlechte Luft dazu, steigt das Nährstoffangebot nochmal an und die Wasserqualität sinkt rapide...


Das muß ich erstmal weiter beobachten und durchdenken, bevor ich mir überlege, in den Wintermonaten evtl. etwas weniger zu füttern...


Tom
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 20:48   #3
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.774
Abgegebene Danke: 591
Erhielt: 670 Danke in 458 Beiträgen
Standard

Hier mal zwei Bilder zur Algenentwicklung, das erste ist aus der letzten Woche, das zweite von eben. Der Bildausschnitt ist ungefähr gleich. Weder an den Steinen noch am Javafarn habe ich etwas gemacht. Gemacht habe ich ja eh nichts und der Oxidator ist auch noch nicht eingesetzt...
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_3584.jpg (70,2 KB, 11x aufgerufen)
Dateityp: jpg image1.jpg (82,8 KB, 10x aufgerufen)
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 21:00   #4
dumdi65
 
Registriert seit: 16.09.2017
Ort: Neuhofen/Pfalz
Beiträge: 3.024
Abgegebene Danke: 1.230
Erhielt: 825 Danke in 612 Beiträgen
Standard

Hi Tom.

Ist schon interessant. Eine Variante währe auch etwas mehr Wasser zu wechseln, oder etwas öfter-

Danke: (1)
dumdi65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 21:18   #5
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.774
Abgegebene Danke: 591
Erhielt: 670 Danke in 458 Beiträgen
Standard

Wäre eine Möglichkeit Balu. Aber ich wechsel ja eh immer 50% 1x pro Woche. Mehr ist mir a) zuviel Aufwand und b) zuviel Unruhe im Becken. Und ich bin mir auch nicht sicher, ob es wirklich was bringen würde. Die Entwicklung in der letzten Woche ist halt schon krass und es hat sich ja nur das Lüften und die Heizung geändert. Also war die Entwicklung in den letzten Monaten eindeutig auf das veränderte Raumklima zurück zu führen...
Tom

Danke: (1)
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 23:13   #6
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.144
Abgegebene Danke: 214
Erhielt: 557 Danke in 255 Beiträgen
Standard

Hallo Tom,

dass, wie in deinem Eingangspost beschrieben, das Rauchen auf einer Party ursächlich für eine verstärkte Biofilmentwicklung und verstopfte Schläuche ist, würde ich bezweifeln wollen.
Das Rauchen im Raum fällt nur zufällig mit einem anderen Ereignis zusammen: Viele Leute in einem Raum wirbeln im wahrsten Sinne des Wortes viel Staub auf, ebenso wie aufsteigende Heizungsluft. Und der setzt sich auf der Wasseroberfläche ab und sinkt aufgrund der Oberflächenspannung nicht nach unten. Das führt dann zu einem Biofilm.

Zu einem signifikanten Nährstoffanstieg im Wasser und daraus resultierend vermehrtem Algenwachstum dürfte das aber auch kaum führen. Es sei denn, Du hast das letze mal vor einem Jahr den Staubsauger angeworfen

Zwischen den beiden Fotos kann ich gar keinen so großen Unterschied beim Algenbewuchs feststellen. Der Unterschied dürfte eher dem akuten Appetit der beiden Ancistren geschuldet sein.

Was den Biofilm angeht, kann Lüften aber auch kontraproduktiv sein. Wenn bei warmem Wetter im April/Mai z.B. die Birkenpollen fliegen, können offene Fenster und Türen dazu führen, dass sich weitaus mehr Nährstoffe auf der Wasseroberfläche ansammeln, als durch Staub bei Heizungsluft.

Wenn Deine Schläuche sich zusetzen oder wirklich vermehrt Algen wachsen, wird die Hauptursache dafür eher nicht der Staubeintrag sein.

Was den Biofilm angeht, tut der Eheim Skim350 in allen meinen Becken gute Dienste: Immer glasklare Wasserobfläche.

Danke: (1)
Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 23:55   #7
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.988
Abgegebene Danke: 415
Erhielt: 1.182 Danke in 684 Beiträgen
Standard

Müssen diese BIO-Filme eigentlich die strengen Demeter-Richtlinien erfüllen? Oder reichen da die etwas laxeren Vorgaben des EU-BIO-Siegels?


Etwas ratlos,
Otocinclus2

Danke: (3)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 14:11   #8
carpenoctemtom
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Seesen
Beiträge: 1.774
Abgegebene Danke: 591
Erhielt: 670 Danke in 458 Beiträgen
Standard

@Hannes da hab ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt. Das Rauchen und der verstärkte "Raumbesatz" senkt den Sauerstoffgehalt der Luft, dadurch wird ein eh empfindliches Gleichgewicht in dem Becken umgeworfen. Die Aale als Luftatmer atmen dann halt nur öfters an der Oberfläche, die Barsche hingen morgens japsend an der Oberfläche, also war der meiste Sauerstoff im Becken anderswo gebunden. Oder sie wurden kurzfristig Nikotinsüchtig...
Theoretisch könnten die Antennenwelse die letzte Woche in einen Fressrausch verfallen sein, aber das überzeugt mich nicht. Da finde ich meine Theorie schlüssiger...
@Oto, solange sie nicht gehandelt werden, fallen Biofilme nicht unters Demeter-Siegel...

Tom

Geändert von carpenoctemtom (01.03.2019 um 14:14 Uhr)
carpenoctemtom ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 18:09   #9
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.988
Abgegebene Danke: 415
Erhielt: 1.182 Danke in 684 Beiträgen
Standard

Hallo Tom,
Zitat:
Zitat von carpenoctemtom Beitrag anzeigen

Die Aale als Luftatmer atmen dann halt nur öfters an der Oberfläche, die Barsche hingen morgens japsend an der Oberfläche, also war der meiste Sauerstoff im Becken anderswo gebunden.
Zitat:
Zitat von carpenoctemtom Beitrag anzeigen
Gemacht habe ich ja eh nichts und der Oxidator ist auch noch nicht eingesetzt...
deine Beobachtungen sollten dann Grund genug sein, den ohnehin schon vorhandenen Oxydator auch zum Einsatz zu bringen, um dem offensichtlich zumindest temporär vorhandenen Sauerstoffdefizit wirksam zu begnen.


Damit erleichterst du den Fischen nicht nur das Atmen und vermeidest damit unnötigen Stress für sie.

Die gesamte Beckenbiologie profitiert davon. Abgesehen davon, dass die aeroben Bakterien Ammonium und Nitrit bei ausreichend Sauerstoff im Wasser schneller zu Nitrat abbauen können, ist der aktivierte Sauerstoff aus dem Oxydator auch in der Lage, diese Stoffe auch ohne Bakterientätigkeit zu oxydieren.
Und auch Algen können dabei zurückgehen. Denn durch Oxydatoren wird ähnlich wie durch Ozonisatoren das Redoxpotenzial des Wassers erhöht. Und dadurch können zumindest niedere Algen zurückgedrängt werden.

Schau mal hier:
https://www.aqua-sander.de/service/f...potential.html
Zitat:
"Das Redoxpotential ist ein Messwert, der Auskunft gibt über das Oxidations- bzw. Reduktionsverhalten von Wässern. Reduzierende Stoffe sind sauerstoffzehrende Stoffe. Hierzu gehören alle organischen Substanzen, Eiweißverbindungen, Kot, Futter, Blut. Diese Stoffe führen sehr schnell zu giftigen Verbindungen wie Ammoniak und Nitrit und neigen zur Fäulnisbildung. Reduzierende Stoffe lassen das Redoxpotential absinken. Die Wasserqualität wird schlechter. Oxidierende Stoffe sind z.B. Sauerstoff oder noch intensiver Ozon. Sie sind für jedes Wasser lebenswichtig, weil sie in der Lage sind, die negative Wirkung der reduzierenden Stoffe aufzuheben oder zu mildern. Da bei allen Oxidations- bzw. Reduktionsvorgängen Elektronen aufgenommen bzw. abgegeben werden, wird das Redoxpotential in mV gemessen."

"Redoxpotenzial und Algen
Zu diesem Thema liegen noch keine ausreichenden Untersuchungen vor, doch kann gesagt werden, das ein erhöhtes Redoxpotential niedere Algen zurückdrängt und Grünalgenwuchs fördert. Bei weiterem Redoxpotentialanstieg wachsen bevorzugt höhere Algen wie Blattalgen, Blasenlagen, Halimeda-Arten"

Anmerkung von mir:
Gegen Blaualgen (= Cyanos) habe ich Oxydatoren schon einige Male erfolgreich eingesetzt.



Zitat:
Zitat von carpenoctemtom Beitrag anzeigen
Oder sie wurden kurzfristig Nikotinsüchtig...
Das ist allerdings auch eine plausible Erklärung für deine Beobachtungen!
Nun - die Barsche brauchst du da nicht zu fürchten. Die sind ja an's nasse Element gebunden und auf's "passive Mitrauchen" angewiesen.


Aber die Aale!

Pack deine Fluppen gut weg, damit die Aale sie beim nächsten Landgang nicht finden und alle wegperzen...


Besorgt...
Otocinclus2

Danke: (2)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 18:54   #10
Hero
 
Registriert seit: 29.09.2011
Beiträge: 1.144
Abgegebene Danke: 214
Erhielt: 557 Danke in 255 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von carpenoctemtom Beitrag anzeigen
Das Rauchen und der verstärkte "Raumbesatz" senkt den Sauerstoffgehalt der Luft, dadurch wird ein eh empfindliches Gleichgewicht in dem Becken umgeworfen. Die Aale als Luftatmer atmen dann halt nur öfters an der Oberfläche, die Barsche hingen morgens japsend an der Oberfläche, also war der meiste Sauerstoff im Becken anderswo gebunden. Oder sie wurden kurzfristig Nikotinsüchtig...
Glaube ich eher nicht. Damit der Sauerstoffgehalt bei ca. 25°C Wassertemperatur von normal ca. 8-8.5mg/L auf unter 6mg/L sinkt (und das ist ein Wert, mit dem deine Fische noch kein Problem haben), müsstet ihr soviel gequarzt haben, dass der Sauerstoffgehalt dem in einer Höhe von 3500m entspricht.

Ich kann Dir versichern, dass dann etlichen Gäste nicht nur wegen übermäßigen Alkoholkonsums unwohl geworden wäre

Wenn Du die Vermutung hast, dass zuwenig Sauerstoff im Wasser gelöst ist, wird die Ursache eher in einem ungenügenden Gasaustausch (zuwenig Oberflächenbewegung) oder in Sauerstoff verbrauchenden Prozessen zu suchen sein.

Mit einem Oxidator kannst Du die Probleme kaschieren, aber nicht die Ursachen beseitigen.
Ein Oxidator setzt atomaren Wasserstof frei, der z.B. auch ohne Zutun von Bakterien Stickstoffverbindungen oxidieren kann. Dann steht als Folge auch mehr molekularer Sauerstoff zur Verfügung.

Generell über einen Oxidator zu versuchen, die Sauerstoffkonzentration im Wasser anzuheben, halte ich für kein generell anzuratendes Verfahren, vor allem wenn das Wasser sehr wenig belastet ist und das Sauerstoffradikal frei bleibt.
Im Oxidator wird Wasserstoffperoxid in Wasser und atomaren Sauerstoff aufgespalten. Fische können aber nur molekularen Sauerstoff zur Atmung aufnehmen. Atomarer Sauerstoff aus dem Zerfall von Wasserstoffperoxid ist für die Fische ungefähr so, als wenn wir Ozon atmen. Auch nicht so gesund.

Hero ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 01.03.2019   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
rauchen am AQ elli87 Archiv 2010 11 02.09.2010 22:47
Rauchen in Zimmern mit Aquarium - Ja oder Nein ? Charty Archiv 2004 7 09.01.2004 10:24
Rauchen - Und nu? Schneidfried Archiv 2003 39 03.12.2003 01:13
*** Rauchen und AQ *** Noppe Archiv 2002 37 19.01.2002 01:48


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:49 Uhr.