zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 22.10.2013, 12:54   #1
taucherin
 
Registriert seit: 21.09.2013
Beiträge: 24
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard weiches Wasser - wie Fische eingewöhnen?

Hallo zusammen,

ich hab mein Aquarium noch nicht besetzt, und eine wichtige Sache noch nicht verstanden. Deshalb die Frage an Euch:

Ich möchte Weichwasser-Fische halten. Also das Aquarienwasser mittels Torffilterung und Osmose-Verschnitt weicher machen.
Wenn das soweit ist, kaufe ich Fische aus dem Handel. Dort werden sie in der Regel in Leitungswasser gehalten, und das ist hier in Berlin sehr hart.

Wie krieg ich denn dann die Fische eingewöhnt?

Oder soll ich andersherum erst das Becken besetzen, und dann nach und nach die Wasserwerte nach unten anpassen?

Ich hoffe, Ihr habt verstanden was ich meine.

Danke schon mal für hilfreiche Antworten.
taucherin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 22.10.2013   #1 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 22.10.2013, 13:09   #2
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.465 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Hi Taucherin,

in 90% der Fälle ist diese Wasserpanscherei völlig unnötig. Erst recht wenn die Fische schon an das harte Leitungswasser gewohnt sind.

Wenn Du unbedingt an den Wasserwerten drehen willst, dann langsam vorgehen: Die Fische bei Dir daheim in Wasser setzen, das dem im Händlerbecken möglichst nahe kommt. Nach einer Eingewöhnungszeit von mindestens 14 Tagen dann die Wasserwerte LANGSAM über mehrere Wochen runterfahren. Eine abrupte Umstellung (gerade von hart zu weich) kann sonst schnell tödlich ausgehen. Selbst wenn die Zielwerte dem Ideal der Datenbanken und Bücher entsprechen.

Aber (siehe oben) meist ist dieser Aufwand völlig unnötig. Der User Muzz hier aus dem Forum hält z.B. seit Jahren erfolgreich die "ach so empfindlichen" Rotkopfsalmler in Berliner Flüssigbeton.

Um Dir vernünftig helfen zu können:
Wie sind denn Deine aktuellen Leitungswerte, wie die Werte im Händlerbecken und welche Fische willst Du überhaupt halten?

Bis bald,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 13:23   #3
taucherin
 
Registriert seit: 21.09.2013
Beiträge: 24
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Schneckinger -

Oha, jetzt wirds ja interessant.

Ich habe hier den besagten Berliner Flüssigbeton. Also pH >7, GH um die 20. Jeder Laden hier im Umkreis hält die Fische in Leitungswasser.

Es sollen Panzerwelse werden, Brilliantsalmer und dazu noch eine Salmlerart ( Blaurote Kolumbianer oder was farbiges ). Aber erst mal nix empfindliches wie SBB oder so.

Die landläufige Meinung ist ja, dass für die Lebenserwartung / Färbung / Wohlbefinden eben torfgefiltertes Wasser mit pH unter 7 und niedriger Gesamthärte nötig sind.

Sollte ich erst mal den Filter mit Torf bestücken und dann nochmal die Wasserwerte anschauen?

Was würde denn passieren, wenn man die Fische aus hartem Zoohandlungswasser in artgerechtes weiches Wasser setzt - sterben die dann?
taucherin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 13:39   #4
Marcel352
 
Registriert seit: 30.09.2012
Ort: Preussen
Beiträge: 189
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Also da ich das gleiche Wasser habe, kann ich dir bestätigen, dass du zur Haltung von den dir genannten Südamerikanern keine Veränderung an deinem Wasser vornehmen musst. Bei mir haben sogar die SBB gelaicht und die Eier sind auch nicht verpilzt o.ä. Allerdings ist nicht immer der GH bei 20, dass kommt auf den Bezirk an. Torffilterung kann ich dir trotzdem empfehlen, weil dann das Wasser eine schöne Farbe hat :-), ist aber ansonsten nicht zwingend nötig.


LG

Marcel
Marcel352 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 13:46   #5
kellz26
 
Registriert seit: 12.12.2012
Beiträge: 16
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

wo ist der Sinn das Wasser für Fische weicher zu machen, die bereits wahrscheinlich seit vielen Generationen in verschiedensten Leitungswassern nachgezogen worden.

Zumal die Wasserwerte der Habitate meistens nur Stichprobenartig beim Fang einzelner Tiere gemessen wurde. Klar Leitfähigkeit ist idR durchweg niedrig in den südamerikanischen Gewässern, aber Temperatur, pH-Werte usw unterliegen teilweise großen Schwankungen, die in den Literatur- und Internetangaben nicht erfasst sind. Vor allem diesen Internetangaben würde ich keinen glauben schenken. Bei einigen nicht ganz so geläufigen Fischen sind doch erhebliche Fehler in den geläufigen Datenbanken.

Zitat:
Die landläufige Meinung ist ja, dass für die Lebenserwartung / Färbung / Wohlbefinden eben torfgefiltertes Wasser mit pH unter 7 und niedriger Gesamthärte nötig sind.
Meine Meinung ist, dass man für die Lebenserwartung / Färbung / Wohlbefinden kein torfgefiltertes Wasser mit pH unter 7 und niedriger Gesamthärte nötig ist, sondern viel frisches, sauerstoffreiches und keimarmes Leitungswasser.

Diesen Wasserwerten wird mal wieder viel zu viel Bedeutung beigemessen. Entscheidende Faktoren für Wohlbefinden von Fische sind:

- sauerstoffreiches, keimarmes Wasser -> häufige und große Wasserwechsel
- gutes Futter
- Beckenhygiene
- Besatzhygiene
- Beckenstruktur nach den Bedürfnissen des Besatzes
- Temperatur als wichtigester Wasserwert
usw...
kellz26 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 13:55   #6
Marcel352
 
Registriert seit: 30.09.2012
Ort: Preussen
Beiträge: 189
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Dazu vllt. mal eine interessanter Artikel:
http://www.zierfischforum.at/artikel/wasserwerte.html

LG
Marcel352 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 14:06   #7
Knut
Gesperrt
 
Registriert seit: 08.02.2003
Ort: Velbert, NRW
Beiträge: 1.750
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Moin,
Zitat:
Zitat von Schneckinger Beitrag anzeigen
Wenn Du unbedingt an den Wasserwerten drehen willst, dann langsam vorgehen: Die Fische bei Dir daheim in Wasser setzen, das dem im Händlerbecken möglichst nahe kommt. Nach einer Eingewöhnungszeit von mindestens 14 Tagen dann die Wasserwerte LANGSAM über mehrere Wochen runterfahren. Eine abrupte Umstellung (gerade von hart zu weich) kann sonst schnell tödlich ausgehen. Selbst wenn die Zielwerte dem Ideal der Datenbanken und Bücher entsprechen.
Gibt es für diese langen Umstellungszeiten irgendwelche Grundlagen ?
Bevor ich hier wieder angekeift werde, weil ich Leute bloßstelle zitiere ich mal S.K.Hetz, ich denke er ist eine integre Quelle für diese Fragen: (wörtlich aus einer früheren Diskussion in einem anderen Forum)
"Aber keine Angst, die Anpassung von Fischen auf andere Wasserwerte geht recht flott, schon nach ca. 2 Tagen können diese die Ionenpumpen in den Kiemen angepasst haben. Dabei tun sie sich leichter von weich nach hart und entsprechend schwerer von hart nach weich."

Gruß Knut
Knut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 14:09   #8
Knut
Gesperrt
 
Registriert seit: 08.02.2003
Ort: Velbert, NRW
Beiträge: 1.750
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Moin,
Zitat:
Zitat von kellz26 Beitrag anzeigen
... wo ist der Sinn das Wasser für Fische weicher zu machen, die bereits wahrscheinlich seit vielen Generationen in verschiedensten Leitungswassern nachgezogen worden.
wenn die Toleranz innerhalb ihrer genetischen Determination liegt, dann geht die Umstellung relativ schnell (siehe oben).
Wenn du auf genetische Änderung/Anpassung/Selektion anspielst, dann geht das nicht in 50 oder 100 oder 300 Generationen. Das braucht deutlich länger.

Gruß Knut
Knut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 14:14   #9
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.465 Danke in 640 Beiträgen
Standard

Mahlzeit Knut,

Die langsame Umgewöhnung ist schlicht meine persönliche Methode ;-) Wenn es schneller geht, um so besser. Ich lasse es grundsätzlich eher langsamer angehen (s. mein Nick). Ich sehe auch keinen besonderen Vorteil darin Fische innerhalb von 2 Tagen umzugewöhnen. Auch wenn das (laut deiner Quelle) durchaus möglich sein kann.

Das ändert allerdings nichts an der grundsätzlichen Situation:
Die Wasserpanscherei ist bei den voraussichtlich zu pflegenden Fischen schlicht überflüssig.

Tschüß,
Schneckinger
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2013, 14:14   #10
kellz26
 
Registriert seit: 12.12.2012
Beiträge: 16
Abgegebene Danke: 0
Erhielt: 0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,

ich spreche von der Toleranz innerhalb der genetischen Determination. Es wird ja nicht umsonst zwischen dem aquaristischen Standardsortiment und den Spezialisten unterschieden.

Die hier genannten Fische gehören für mich eindeutig zum Standard!
kellz26 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 22.10.2013   #10 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Brauchen die Fische unbedingt weiches Wasser? Forscherin Wasserwerte - Wasserchemie 16 03.12.2012 23:41
Neue Fische eingewöhnen - Diskussion & Methoden sn00pyGirl Archiv 2011 10 16.01.2011 07:45
Welche Fische sind für weiches Wasser geeignet??? Julie0253 Archiv 2009 13 07.07.2009 14:50
Salzbad - Fische langsam eingewöhnen ? fatsia japonica Archiv 2003 16 17.01.2003 18:09
weiches Wasser AlexRobert Archiv 2002 2 05.05.2002 19:45


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:55 Uhr.