zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.08.2015, 21:52   #11
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 872 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hallo, Dankeschön ihr 3

Kommen gerade erst wieder zurück, ist viel Arbeit.

War heute wieder in der Waschküche, noch einmal genau nachsehen.

Wasser VOR der Anlage abzapfen geht nicht, weil das Ding im UG ist, und wir die Wohnung im 1. OG haben.

Die BioQuell Enthärter enthärten stark, ein Teil wird mit diese Minerallösung (extra für Kupferleitungen, denn es gibt jede Menge Minerallösungen) wieder angereichert, danach wird das Wasser automatisch mit Leitungswasser verschnitten.

Hier kann man die Anlage, zumindest laut pdf, einstellen.
Normal läuft sie wohl so auf 8° dH,

Idee: das Ding AUS machen?
Oder verstellen für die Zeit meines Wasserwechsels...
Leider finde ich zu beidem nicht wirklich Infos im Netz.

Ja, das Wasser dort ist wohl ohne Anlage hart, so mittel

.

Natrium
Da weiß ich nicht, wie viel die BioQuell produziert, aber wenn man von einer Enthärtung von sicher über 17 °dH auf 8 runterkommt, wird sicher einiges an Calcium gegen Salz eingetauscht,

Aber:
das kennen all unsere Tiere bisher nicht anders,
weil auch in der alten Wohnung zwar anderes Leitungswasser, aber ebenfalls durch einen Ionenaustauscher,
60mg/l Natriumchlorid haben wir jetzt noch hier im Trinkwasser.
(und 50 mg/l Nitrat)

Bisher konnte ich deswegen noch keine Schwierigkeit bei den Tieren feststellen, aber das ist natürlich auch immer schwer zu sagen.

.

Ah, o.k, dann härte ich mit dem Aufhärtepulver also lieber eine Kompromisslösung auf.

Ich werde morgen meine Teststreifen in das neue Wasser halten,
und dann die Mitte wählen?

Also von unseren 17 °dH GH GLEICH wie die KH
auf vermutliche 8 ° (wahrscheinlich die GH)

härte ich dann erst einmal nur WENIg auf.
Um den Tieren die Umstellung in weicheres Wasser zu erleichtern.

Wasserkanister hätte ich ca insgesamt 60l Inhalt zur Verfügung.

.

Was ich nicht ganz verstehe:
Wenn man Wasser vorher laufen lässt, gelten Kupferleitungen, vor allem, wenn bereits einige JAHRE verbaut, immer als völlig ungefährlich.

Warum kam bei uns so viel Kupfer mit?
Die Wohnung stand allerhöchstens eine knappe Woche leer, bevor wir bereits zur Renovierung hinein durften.

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 28.08.2015   #11 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 29.08.2015, 04:07   #12
benmao
 
Registriert seit: 03.06.2013
Ort: Landshut
Beiträge: 424
Abgegebene Danke: 2
Erhielt: 6 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Hallo,

Zitat:
Zitat von Öhrchen Beitrag anzeigen
Es gibt Labore für Wasseranalysen, die du dir online heraussuchen kannst. Oder, mit etwas Glück, macht es der örtliche Wasserversorger, auch für Proben speziell aus dem Haus (evtl sagen, daß du dir um deine Gesundheit Sorgen machst, die Aquarien nur nebenbei erwähnen...). Weiß ich, weil meine Mutter seit ihrem Umzug in ein anders Haus permanent Probleme mit ihren Aqaurienbewohnern hat.
Do eine Analyse vor Ort wäre eine Idee, um rauszufinden ob das Wasser für die Kupferleitungen geeignet ist. Funktioniert die Dosiereinrichtung denn überhaupt?
Allerdings ist Kupfer für Krebse etc viel schädlicher als für den Menschen, d.h wenn ausgesagt wird, die Werte seien OK kann das für die Tiere trotzdem zu viel sein.


Zitat:
Zitat von Sonnentänzerin Beitrag anzeigen
Ionenaustauschverfahren, werden mit Hilfe von Austauscherharz in Lebensmittelqualität Calcium- und Magnesium-Ionen gegen Natrium-Ionen ausgetauscht. Damit das funktioniert, braucht auch der BIOQUELL etwas Salz zur Regeneration - aber deutlich weniger als andere Enthärter.
Warum sollte der Bioquell weniger Salz als andere benötigen?

Die Frage wäre noch, ob die Anlage und die Dosierung hinterher richtig funktioniert. GH sollte 8 sein und pH mind 7,5.

Zitat:
Zitat von Sonnentänzerin Beitrag anzeigen


.Vorbereitet bin ich ebenfalls mit großen Mengen an Aufhärtesalz,
da ich nur die Tiere in den ganz kleinen Becken langsam an das neue Wasser gewöhnen kann.

Das 96er zieht fast leer, aber mit allen Bewohnern um, dafür sind bereits zwei männliche Menschlein vorgesehen.
Und wird dann mit 80% neuem Wasser von der neuen Wohnung aufgefüllt.
Wie empfindlich ist ein CHERAX auf Kupfer????

.Das 300er zieht komplett entleert um.
Ich werde die Wasserhärte mit Aufhärtesalz so genau wie möglich auf den bisherigen Wert bringen.
Was nicht wirklich geht, denn unser
"altes" Wasser hat eine GH GLEICH der KH von 17 °dH
Das entsteht durch eine örtliche Teilenthärtungsanlage,
die Magnesium klaut, und dafür Natrium(Chlorid) ausspuckt (60mg/l Salz im Wasser...)

Wenn ich Pech habe, hat das neue Wasser eine Härte von an die 8°dH,
ebenfalls Salz im Wasser,
weil die Hausenthärtungsanlage Calcium gegen Natrium(Chlorid) eintauscht
aber die KH wird wohl wieder tiefer sein als die GH

Aufhärten würde ich nicht. Dadurch erhöhst Du den osmotischen Druck d.h die gelösten Stoffe im Wasser nochmal.
Der wird durch die Enthärtung schon höher, da 1 Ca++ durch 2 Na+ ersetzt wird.

Kochsalz: Durch die Enthartungsanlage kommt nur Natrium aber kein Chlorid rein. Chlorid kommt schon mit dem Trinkwasser mit.


Zitat:
Zitat von Sonnentänzerin Beitrag anzeigen
Hier kann man die Anlage, zumindest laut pdf, einstellen.
Normal läuft sie wohl so auf 8° dH,

Idee: das Ding AUS machen?
Oder verstellen für die Zeit meines Wasserwechsels...
Wird nicht möglich sein. Ausser man startet eine Regeneration, in der Zeit wird das Wasser um den Tauscher herum laufen.

Zitat:
Zitat von Sonnentänzerin Beitrag anzeigen
Hier kann man die Anlage, zumindest laut pdf, einstellen.
Normal läuft sie wohl so auf 8° dH,

Idee: das Ding AUS machen?
Oder verstellen für die Zeit meines Wasserwechsels...

Natrium
Da weiß ich nicht, wie viel die BioQuell produziert, aber wenn man von einer Enthärtung von sicher über 17 °dH auf 8 runterkommt, wird sicher einiges an Calcium gegen Salz eingetauscht,

Aber:
das kennen all unsere Tiere bisher nicht anders,
weil auch in der alten Wohnung zwar anderes Leitungswasser, aber ebenfalls durch einen Ionenaustauscher,
60mg/l Natriumchlorid haben wir jetzt noch hier im Trinkwasser.
(und 50 mg/l Nitrat)
Natriumionen, nicht Natriumchlorid. Natriumchlorid kann schon vorher drin sein. Pro 1 ° dH GH die entfernt wird, kriegst Du 10*2*23/58 = 8 mg Natriumionen ins Wasser.

D.h bei der Enthärtung von 20 auf 8 ° dH steigt der Natriumgehalt um ca 100 mg/L.



Zitat:
Zitat von Sonnentänzerin Beitrag anzeigen
Warum kam bei uns so viel Kupfer mit?
Die Wohnung stand allerhöchstens eine knappe Woche leer, bevor wir bereits zur Renovierung hinein durften.
Die Enthärtungsanlage kann dafür verantwortlich sein, dass sich mehr Kupfer als ohne diese löst. Der Kalk würde eine Schutzschicht bilden. Jedoch ist die Leitung dann irgendwann zu.
Damit sich nicht noch mehr Kupfer löst, wird die Dosierlösung zugegeben.

Durch stehen des Wassers in den Leitungen wird der Kupfergehalt zeitweise höher sein.
benmao ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2015, 07:17   #13
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 872 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Danke Benmao

Zitat:
Warum sollte der Bioquell weniger Salz als andere benötigen?
So schreibt es der Hersteller ...

Zitat:
Die Frage wäre noch, ob die Anlage und die Dosierung hinterher richtig funktioniert. GH sollte 8 sein und pH mind 7,5.
GH und pH werde ich dann heute gleich messen.

Hm, die Firma schlägt stets einen Wartungsvertag für die Anlage vor.
Außer, es wird sich vom Haus aus selbst um die Anlage gekümmert, was ich mir gut vorstellen könnte.
Alleine kann ich wohl nicht vor Ort beurteilen, ob die Dosierpumpe die Minerallösung richtig zudosiert?

Aha, deshalb ist diese Minerallösung speziell für Kuperleitungen...

O.k, Öhrchen und Du gegen eine künstliche Aufhärtung.
Dann lasse ich es.

Danke für die Aufklärung mit dem verwirrenden Natrium


Zitat:
Wird nicht möglich sein. Ausser man startet eine Regeneration, in der Zeit wird das Wasser um den Tauscher herum laufen.
Ich habe nicht genau die Anlage im Netz gefunden, bei der alle kleinen Buchstaben genau übereinstimmen,
aber sollte sie nicht uralt sein, sind die Bioquell Pendelanlagen, bei Regeneration macht einfach der andere Pott weiter.

Man kann aber wohl auch an einer Verstellschraube drehen, z.B die Wasserhärte nach oben, damit dürfte die Anlage dann nicht mehr mitmixen, oder?
Allerdings mache ich sie so vielleicht kaputt, wenn ich da alle 2 Tage ein anderes Becken bewässer, also Minimum 2x wöchentlich die Eistellung verändere.

Was würde passieren, wenn ich der Anlage und der Dosierpumpe für die Zeit des WW einfach ihren Stecker ziehe?
Außer einer vermutlich automatisch eingeleiteten Regeneration bei Wiederanlauf?
Ich würde die Anlage zerstören mit der Zeit?


Gruß Sonne

Geändert von Sonnentänzerin (29.08.2015 um 07:32 Uhr)
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2015, 08:03   #14
benmao
 
Registriert seit: 03.06.2013
Ort: Landshut
Beiträge: 424
Abgegebene Danke: 2
Erhielt: 6 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Stecker ziehen:

Zitat:
Zitat von Sonnentänzerin Beitrag anzeigen
Außer einer vermutlich automatisch eingeleiteten Regeneration bei Wiederanlauf?
Ich würde die Anlage zerstören mit der Zeit?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass da was kaputt wird. Es kann jedoch sein, dass dann nach wie vor das Wasser über den Austauscher strömt und daher entkalkt wird. Wenn aber nach dem Aus- und Einstecken ein Regenerationsvorgang läuft, dann läuft es in dieser Zeit nicht über den Ionentauscher. Es sei denn das Gerät hätte zwei eingebaut - glaub ich aber nicht.

Ob sich an den Kupferwerten dann auch was ändert?
benmao ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2015, 16:05   #15
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 872 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hallo

Ja, das hast Du Recht, Benmao.

Ich bin euch sooo dankbar für all eure Tipps!

Habe noch einen tollen Tipp hier erhalten:
Es gibt die Möglichkeit, einen Duo-Filter Untertisch anzubringen.

Wir haben in der neuen Wohnung ein Doppelwaschbecken, und mein Mann würde mir diesen Feinfilter-Kohle-Duo-Filter unter eines dieser Waschbecken montieren.

Dann hätte ich Wasserabfluss in der Badewanne,
Wasserentnahme für mein Trinkwasser (kann nur Leitungswasser trinken, wegen einer chroni. Damrgeschichte) und für die Fische
dann aus diesem Wasserhahn.

Diese Wasserfilter halten ca Monate, dann Wechsel.

Halten Kupfer zu 80 - 90 % zurück

Spezialdank auch noch einmal hier an dieser Stelle!!

Morgen stehe ich im Sanitärgeschäft.

.

Wasserwerte Kaltwasser neue Wohnung gemessen.

GH ca 10 °dH
KH ca 8 °dH
pH-Wert ca 8

Nitrit und Nitrat 0 (tsts, und meine Pflanzen sind 50 mg/l gewöhnt,
gut, dafür gibt es Dünger)

.

Weitere Aquarien Umzug verschoben, bis die Entgiftungspatronen installiert sind.

Jetzt kann ich wieder lachen!

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2015, 18:27   #16
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 872 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hallo,

Bestellung erledigt,

Atlas Filtri duo carbon Wasserfilter

http://diskus-direkt.de/index.php?ca...serfilter.html

mit Feinfilter und gutem Kohlefilter
zum Anschluss zwischen Bad-Wasserhahn (temperiertes Wasser ist möglich!) und meinem Wasserwechselschlauch

ist unterwegs zu uns.

Der Umzug der übrigen Aquarien
300l, 96l, 50l wird verschoben, bis der Kohlefilter sicher da ist.

Für kompetenten Umzug sorgen 2 Mitarbeiter vom Zoofachgeschäft
Das habe ich bereits vor Monaten vorbereitet.

Die Fische reisen in mehreren Eimern mit bündelweise dämpfendem Löwenzahn auf dem Schoß von meinem Mann bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h
Sie werden aufgeteilt in bereitstehende Aquarien und Wannen,
mit Wurzeln, Löwenzahn und Filtern.
Bleiben dort 2 Tage, bis dahin stehen alle Becken wieder.

Alle Fischauffangwannen werden mit mitgebrachtem, gewohnten Wasser gefüllt.
Und in den 2 Tagen werde ich das neue (durch den Carbonfilter gelassene Wasser) gaaanz langsam zumischen.
Um alle Tiere auf die veränderten Wasserwerte von 17 auf 10 °dH
vorzubereiten (Ionenpumperei, belastend für die Tiere)

In alle neu vorbereiteten Becken kommt zusätzlich für 1 Woche ein Extrafilter mit je einer Kohlepatrone, zur doppelten Sicherheit.
Filter und Luftpumpen sind im Überfluss bereits eingekauft.

Für die Bodenbohrung beim 300l Incpiria wurde ein neuer Dichtungssatz gekauft, sicher ist sicher...

Wenn jemandem irgendein Schwachsinn bei meinen Ideen auffällt,
bitte schreiben, noch ist über 1 Woche Zeit

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2015, 19:54   #17
Öhrchen
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 3.624
Abgegebene Danke: 706
Erhielt: 820 Danke in 514 Beiträgen
Standard

Hi,
klingt soweit gut, bis auf den Löwenzahn. Ich würde nicht unnötig organisches Zeug einbringen, das gammeln kann und das Wasser belastet. Abgesehen von den dadurch provozierten Ausscheidungen. Die Fische und Garnelen kommen zwei Tage auch ohne Futter aus, die werden stressbedingt eh nicht normal fressen.
Öhrchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 06:54   #18
benmao
 
Registriert seit: 03.06.2013
Ort: Landshut
Beiträge: 424
Abgegebene Danke: 2
Erhielt: 6 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sonnentänzerin Beitrag anzeigen
Die Fische reisen in mehreren Eimern mit bündelweise dämpfendem Löwenzahn auf dem Schoß von meinem Mann bei einer Geschwindigkeit von 20 km/h


Zitat:
Zitat von Öhrchen Beitrag anzeigen
Hi,
klingt soweit gut, bis auf den Löwenzahn. Ich würde nicht unnötig organisches Zeug einbringen, das gammeln kann und das Wasser belastet. Abgesehen von den dadurch provozierten Ausscheidungen.
Der Löwenzahn kommt ja nicht ins Aquarium sondern unters Aquarium.
8-)
benmao ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 10:36   #19
Katrin17
 
Registriert seit: 24.09.2010
Ort: Schwäbisch Hall
Beiträge: 3.096
Abgegebene Danke: 356
Erhielt: 280 Danke in 192 Beiträgen
Standard

Hallo,
Hmm, Sonne wirft das schon immer wieder ins Aquarium rein, die Platys zupfen da rum und auch die Welse.
Zum dämpfen könnte sie ja auch einfach Handtücher nehmen.
Sonne, vielleicht wäre Herbstlaub besser?
Gruß Katrin
Katrin17 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2015, 15:30   #20
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.593
Abgegebene Danke: 198
Erhielt: 872 Danke in 426 Beiträgen
Standard

Hi,

äh, ja, ich wollte die Löwenzahnbündel in die Fischeimer hinein geben,
damit sie nicht gegen die Wände schwappen und sich ihre Augen verletzen.
Oder vor Panik springen.

Hatte überlegt, wenn ich dazu ihre Pflanzen nutze, muss ich ja wieder hineingreifen zu den Armen.

O.k, dann nehm ich die Löwenzahnbündel nur für den Autotransport,
in der neuen Wohnung dann lieber nur Wurzeln und Steine zum Verstecken.
Bissl Laub dann noch dazu.

Ah ja: nicht füttern.
Gut, dass ihr es erwähnt.
Das wird mir am Schwersten fallen

Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 02.09.2015   #20 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Antwort

Stichworte
leerstehende wohnung

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
zu viel kupfer sunny211 Archiv 2010 7 04.05.2010 22:08
Kupfer bei Bienen DJ-Pepe Archiv 2004 10 23.02.2004 17:17
Kupfer im Futter ??? Herrhecht Archiv 2002 16 16.11.2002 16:14
Kupfer im AQ. Was tun???? Gunnar Archiv 2002 12 26.01.2002 23:46
Kupfer vergiftung ?? andreas, bo Archiv 2001 3 04.07.2001 20:54


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:58 Uhr.