zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 18.11.2017, 16:43   #1
Holger74
 
Registriert seit: 15.03.2016
Beiträge: 1.430
Abgegebene Danke: 642
Erhielt: 60 Danke in 49 Beiträgen
Standard Fragen zu Nitrit

Hallo
Ich habe mal ein paar Frage: Lässt vergammeltes Gemüse nur den Nitratwert oder auch das Nitrit ansteigen?

LG
Holger
Holger74 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2017, 18:00   #2
Otocinclus2
 
Registriert seit: 11.07.2015
Beiträge: 1.423
Abgegebene Danke: 268
Erhielt: 688 Danke in 449 Beiträgen
Standard

Hallo Holger,

ich möchte mal sagen: Beides!

Du meinst vermutlich liegengebliebenes und vor sich hingammelndes Gemüse für deine L-Welse.

Da die meisten Äcker nicht nur in Deutschland bekanntlich überdüngt sind, enthalten viele Salate und Gemüse recht hohe Nitratwerte, wenn sie bei uns auf den Tisch kommen - oder eben in's Becken. Dieses Nitrat dürfte wohl beim Verrotten mehr oder weniger direkt ins Wasser gehen.

Das im Gemüse enthaltene pflanzliche Eiweiß muss allerdings beim Verrotten den Nitrifikationsprozess durchlaufen und erzeugt somit zunächst auch Nitrit, das dann weiter zu Nitrat verarbeitet wird.

Schau mal hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nitrifikation


Gruß
Otocinclus2

Danke: (1)
Otocinclus2 ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 18.11.2017   #2 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 18.11.2017, 19:08   #3
Schneckinger
Teilzeitmoderator
 
Registriert seit: 08.10.2012
Ort: 86641 Rain
Beiträge: 5.141
Abgegebene Danke: 304
Erhielt: 1.441 Danke in 636 Beiträgen
Standard

Hi,

grundsätzlich hat Oto da selbstverständlich recht.

Allerdings, in einem gut eingelaufenen Becken mit genug Nitrit (und Nitrat) abbauenden Bakterien wird das "gefährliche" Nitrit praktisch sofort in das "harmlose" Nitrat umgebaut.

In allen meinen Wirbellosenbecken beispielsweise liegen (und lagen) immer Gemüseteile tagelang herum. Viele der Zieltiere fressen dieses Futter ja sogar am Liebsten, wenn es bereits ein wenig angegammelt ist.

Nitrat- oder Nitritprobleme hatte ich deshalb nie. Ist natürlich auch immer eine Frage der Menge. Im Schneckenbecken fütttere ich beispielsweise regelmässig ganze Löwenzahnpflanzen. Die komplette Blattrosette inklusve der Wurzel. Soweit sie halt beim Ausreissen "mitkommt". Vor dem Verfüttern überbrühe ich das ganze ca. 1 Min mit kochendem Wasser.

Am ersten Tag verschwinden dann die zartesten und kleinsten Blättchen. Am zweiten werden die gröberen Blätter und der größte Teil der Blattadern vernichtet. Die relativ kompakte Wurzel reicht dann meist noch 1-2 weitere Tage. Wenn die Wurzel dann auch fast verschwunden ist, wird nachgefüttert.

Übrigens wird meiner Meinung nach die Gefahr der Aquarienwasserbelastung durch nitratreiches Gemüsefutter überschätzt. Da hat "Eiweiß"Futter (alles fleischliche) ein wesentlich höheres "Verseuchungspotential". Eiweiß wird ja bei der bakteriellen Verstoffwechslung wiederum über Ammoniak-, Nitrit- und Nitratstoffwechsel abgebaut.

Daher achte ich bei fleischlicher Kost wesentlich gründlicher darauf, das sie schnell verwertet wird. Auch bei langsamen Fressern bleibt z.B. Frostfutter bei mir maximal 2-3 Stunden im Wasser. Bzw. ich füttere nur soviel, dass es spätestens nach dieser Zeit vertilgt ist. Bei pflanzlichem Futter... s.o. ;-)

Insgesamt "gewöhnt" sich ein Aquarium (innerhalb gewisser Grenzen) an die durch die Fütterung eingetragenen Nährstoffe. Die Bakterien brauchen nur Zeit sich an neue Belastungen anzupassen. Daher sollte man die Fütterungsart und -Menge nicht scghlagartig massiv ändern. Nitrit ist im eingelaufenen Aquarium eigentlich immer ein Zeichen, dass eine abrupte Veränderung das Nähstoff-Bakteriengleichgewicht im Becken durcheinander gebracht hat.
In frisch eingerichteten Becken konnte sich ein derartiges Gleichgewicht halt erst gar nicht einstellen.

Tschüß,
Schneckinger

Danke: (1)
Schneckinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2017, 08:29   #4
Shar
 
Registriert seit: 26.03.2014
Ort: Bayern
Beiträge: 1.833
Abgegebene Danke: 212
Erhielt: 306 Danke in 193 Beiträgen
Standard

Servus.

Handhabe ich hinsichtlich der pflanzlichen Schneckfütterung in dem einen Becken ebenso wie Schneckinger. Ich lasse das Gemüse so lange im Becken, bis es von alleine verschwunden ist, was durchaus ein paar Tage dauern kann.
Das Ganze passiert in dem kleinen Becken, welches sich Phasenweise wegen den Atyopsis moluccensis (Molukken-Fächergarnelen) immer im Bereich des Überfütterns befindet.
Bisher konnte ich dahingehend keine Probleme verzeichnen.


Grüße ~Shar~

Danke: (1)
Shar ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fragen über Fragen bzgl Besatz (200L) franzi311 Besatzfragen 30 02.12.2013 22:39
einige Fragen zum neuen AQ (u.a. Nitrit Peak) Gambit Archiv 2003 20 04.12.2003 12:29
Nitrit-Test von JBL: Farbe von Nitrit=0 ?? jimmy_bod Archiv 2002 4 29.12.2002 12:07
Nitrit, Nitrit und nochmal Nitrit Bianca19 Archiv 2002 24 21.12.2002 08:31
nitrit, nitrit, wo kommst du her? Chris Archiv 2002 2 24.03.2002 14:19


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:54 Uhr.