zierfischforum.info

Zurück   zierfischforum.info > >

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.11.2018, 12:46   #1
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 208
Abgegebene Danke: 108
Erhielt: 14 Danke in 12 Beiträgen
Standard Abbau von Panacur im Aquarium

Hallo zusammen,

eine gute Bekannte hat im 240 Liter Gesellschaftsaquarium erfolgreich eine Invasion von Planarien vernichtet. Dosierung im Abstand von drei Wochen je 250 mg Wirkstoff.

Das war im August, die Tiere haben es überwiegend gut vertragen, außer den Planarien und 6 Rennschnecken, die alle erwartungsgemäß daran zugrunde gegangen sind.

Über Kohle gefiltert wurde vier Wochen, im Nachlauf zu den Behandlungen mehrere 70 % Wasserwechsel mit Boden mulmen, danach jede Woche 50 %.

Jetzt zum Punkt: wir haben das oben stehende zusammen überlegt und es hat ja auch geklappt mit minimalen Opfern. Habt Ihr Erfahrungswerte mit dem Einsetzen von gegen Panacur empfindlichen Schnecken in behandelte Becken? Mein theoretisches Wissen sagt mir drei Monate nach der Behandlung könnte zu früh sein. Das Wissen ist aber theoretisch und das Internet voll mit verschiedensten Angaben.

Da dachte ich die erfahrene Truppe hier kann vielleicht helfen.

Danke und Gruß

Volker
Volker1986 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 15:11   #2
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.558
Abgegebene Danke: 180
Erhielt: 792 Danke in 408 Beiträgen
Standard

Hallo Volker


Bei mir war damals 6 Monate lang kein Einsatz dieser Schnecken mehr möglich.


(Ich würde es nie wieder tun, heute setze ich kein Tier mehr ohne längere Zeit in Quarantäne mit Beobachtung mehr in ein großes laufendes Aquarium)


Ich denke man kann keine genaue Zeit sagen, weil es mit darauf ankommen wird, wie "aktiv" das Aquarium biologisch ist.
Wie viele Pflanzenwurzeln das Becken durchziehen, wie viele Bakterienkulturen es gibt, ob das Becken vorher schon geschwächt wurde durch den Einsatz weitere Medikamente (beispielsweise gegen bakterielle Erkrankungen)


Wie viel guten Mulm es gibt.
Wie viele Puffermöglichkeiten das Becken also hat.
Und eventuell auch Abbaumöglichkeiten.


Unter 6 Monaten würde ich persönlich keine Versuch wagen.
Diese Schnecken sind alles Wildfänge!!


Um den Fehler nicht gleich wieder zu machen würde ich raten, die neuen Schnecken zunächst in ein BELÜFTETES Quarantänebecken einzusetzen.
Reicht ein billiges Plexiglasbecken.


Mit ein paar veralgten Steinen aus anderen Becken (natürlich ohne Panacur-Reste)
Und Kunstfutter, regelmäßige Wasserwechsel


Dort würde ich beobachten, ob die Schnecken Anzeichen von Parasiten zeigen.
Und sie danach dann erst in das Hauptbecken einziehen lassen.


Schnecken können so einiges mit sich herumtragen und sehr vieles davon lässt sich nur mit Wirkstoffen bekämpfen, die auch die Schnecke mit umbringen.


Gruß Sonne

Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsor Mitteilung 01.11.2018   #2 (permalink)
Mister Ad
Verbraucherinformant
 
Registriert seit: 21.08.2005
Beiträge: 4682
Abgegebene Danke: 46
Erhielt 456 Danke für 893 Beiträge

Alt 01.11.2018, 15:53   #3
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 208
Abgegebene Danke: 108
Erhielt: 14 Danke in 12 Beiträgen
Standard

Hi Sonne,

vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Im Ergebnis ahnte ich etwas derartiges. Dann werde ich mal empfehlen, bis mindestens Februar zu warten. Zur Risikominimierung habe ich bereits für die Zukunft Rennschnecken empfohlen, die nach einer Quarantänehaltung vom Händler mit Planarienfreiheit angeboten werden, auf die hatte ich seinerzeit auch gesetzt. Zusätzlich vorher beobachten ist auch noch ein guter Tipp!

Mit was auch immer die Planarien eingereist waren, sie waren nicht erst seit kurzem dort. Die reine Masse an den Scheiben wenn das Licht an ging passt in kein Schneckenhaus

Dankeschön und Gruß

Volker
Volker1986 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 15:57   #4
Sonnentänzerin
 
Registriert seit: 08.06.2013
Beiträge: 3.558
Abgegebene Danke: 180
Erhielt: 792 Danke in 408 Beiträgen
Standard

Oh, stimmt, ich weiß wer das ist.
Und ich finde so einen Verkäufer, der sozusagen "geprüfte" Schnecken aus Quarantänehaltung anbietet, sollte man unterstützen.


Das finde ich ganz toll.
Und man kann sich das ganze private Quarantäneding dann ersparen.


Gruß Sonne
Sonnentänzerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 16:18   #5
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 208
Abgegebene Danke: 108
Erhielt: 14 Danke in 12 Beiträgen
Standard

Stimmt, du und ich hatten das seinerzeit besprochen

Die sind zwar etwas teurer, aber wer einmal so einen Befall hatte betrachtet es bestimmt als gut angelegt

Schönen Nachmittag noch!
Volker1986 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 16:37   #6
Öhrchen
 
Registriert seit: 17.02.2013
Beiträge: 3.154
Abgegebene Danke: 546
Erhielt: 522 Danke in 354 Beiträgen
Standard

Planarien kann man sich aber auch über Pflanzen, Lebendfutter, Frostfutter holen. Es gibt tatsächlich Planarienarten, deren Eier Frost/Gefriertruhe überstehen!
Der häufigste Übertragungsweg dürften Pflanzen, oder Tiere, aus anderen Aquarien sein. Und da sind Händler-Becken nicht ausgeschlossen, ich habe schon einige gesehen, in denen außer den zu verkaufenden Tieren oder Pflanzen eine ganze Horde Planarien herumkroch (am Tag, ich will nicht wissen , wie das im Dunkeln aussah).

Danke: (1)
Öhrchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2018, 19:28   #7
Frank Nienhaus
 
Registriert seit: 30.04.2002
Ort: Bremerhaven/Recklinghausen
Beiträge: 1.432
Abgegebene Danke: 12
Erhielt: 16 Danke in 10 Beiträgen
Standard

Widerliche Plagegeister die Strudelwürmer. Da hilft halt nur fieses Zeug gegen.
Mit Pancur habe ich keine Erfahrung. Flubenol hatte ich schon im Einsatz.
Letzenendes habe ich das ganze Becken ausgeräumt, sehr heiß ausgewaschen und komplett neu eingerichtet. War zwar ein wenig Aufwand ( zum Glück nur ein 160 Liter Becken) aber ich wurde den Gedanken nicht los, daß sich das Becken so schnell nicht wieder in ein biologisches Gleichgewicht bringen lässt, mit den Medikamentenresten im Wasser.
Bei einem 240 Liter Becken ist der Aufwand natürlich ungleich höher und je nach Besatz schwierig zu realisieren. Ich würde auf jeden Fall mit dem Einbringen von Schnecken und Garnelen (und auch Fischen) warten.
Deiner Bekannten und dem Besatz, drücke ich die Daumen daß die Viecher nicht wiederkommen und das Becken wieder stabil läuft.
Gruß Frank

Danke: (1)
Frank Nienhaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 18:48   #8
Volker1986
 
Registriert seit: 19.09.2017
Beiträge: 208
Abgegebene Danke: 108
Erhielt: 14 Danke in 12 Beiträgen
Standard

Hallo,

Dank auch für die weiteren Beiträge. Hab das so verkündet und ist direkt akzeptiert worden noch ein paar Monate zu warten.

Etwas an dem Becken verändern zu müssen fände ich ziemlich schade, es ist harmonisch besetzt und schön bewachsen. Kämen die Planarien die nächsten Monate nochmal wieder müsste eben nochmal die Chemiewaffe her.

Allen die hier geholfen haben Dankeschön!

Gruß Volker
Volker1986 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kurz vorm Abbau Aquamolly Nano-Becken 4 10.12.2013 21:21
Panacur-Erfahrungen? magdeburger Archiv 2011 8 16.02.2011 19:18
Schlauchreinigung ohne Abbau? bronsky Archiv 2004 2 17.03.2004 13:05
ichthyo und schneller abbau von rabomed bmax6 Archiv 2003 6 11.09.2003 00:12
Wie lange brauchen Bakterien für No² Abbau??? Rudolf Archiv 2002 4 26.04.2002 13:44


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:51 Uhr.